Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04355924 Supporters of Imran Khan, a Cricketer-turned politician and head of oppostion party Pakistan Tehrik-e-Insaf that is also ruling militancy-hit Khyber-Pakhtunkhwa province, listen the speech of their leader during a protest in Islamabad, Pakistan, on the early hours of 16 August 2014. Opposition politician Imran Khan led thousands of followers to Pakistan's capital overnight, hoping to oust the government. Khan, a former cricket star, reached Islamabad at the head of a parade that took about 34 hours from the eastern city of Lahore. They allege that the premier won last year's election due to vote fraud.

Regierungsgegner hören einer Rede ihres Anführers Imran Khan zu.  Bild: T. MUGHAL/EPA/KEYSTONE

Pakistan

Tausende Menschen protestieren gegen Pakistans Premier Sharif



Angeführt vom ehemaligen Kricketstar Imran Khan haben am Samstag tausende Menschen in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gegen Premierminister Nawaz Sharif demonstriert. Die Regierungsgegner versammelten sich zu einer Kundgebung, nachdem ein in Lahore gestarteter «langer Marsch» der Opposition in Islamabad eingetroffen war. 

«Die Zeit ist gekommen, da die Nation entscheiden muss», sagte Khan. «Ich werde so lange bleiben, bis der Premierminister zurücktritt. Wir akzeptieren keinen Premierminister, der nach gefälschten Wahlen ernannt wurde.» 

Khan war am Donnerstag gemeinsam mit Anhängern im 300 Kilometer entfernten Lahore aufgebrochen. Während des 36-stündigen «Marschs», der allerdings mit Fahrzeugen zurückgelegt wurde, hielten die Regierungsgegner in zahlreichen Städten an. 

Der Prediger Tahir ul-Qadri begleitete mit tausenden seiner Anhänger den Protestzug. Er kündigte ebenfalls an, den Protest bis zu Sharifs Rücktritt fortzusetzen. Offizielle Angaben über die Zahl der Demonstrationsteilnehmer gab es zunächst nicht. Khan zufolge nahm eine Million Menschen teil. Der Oppositionsführer wertete dies als Erfolg. 

Khans Anhänger in Feierstimmung

Die Polizei ist aus Sorge vor Ausschreitungen seit Tagen mit einem Grossaufgebot in Islamabad im Einsatz. Einige Strassen waren mit Schiffscontainern abgesperrt, um bestimmte Stadtviertel vor möglichen Ausschreitungen zu schützen. 

Unter den Anhängern von Khans PTI-Partei, die sich schon vor der Ankunft der Karawane in Islamabad versammelten, herrschte allerdings eher eine Feierstimmung. Viele Menschen tanzten, sangen und schwenkten Fahnen. 

Am Freitag war es am Rande des Protestmarschs in der Stadt Gujranwala zu Zusammenstössen zwischen Oppositionellen und Regierungsanhängern gekommen. Angaben von Khan, wonach auf seine Anhänger geschossen wurde, bestätigte die Polizei nicht. 

Die Opposition wirft Sharif vor, die Parlamentswahl im Mai 2013 gefälscht zu haben, die seine Pakistanische Muslimliga mit breiter Mehrheit gewann. Die PTI war auf dem dritten Platz gelandet. (viw/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilfe für entstellte Frauen

Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche

Weil sie aufdringliche Männer zurückwiesen, wurden mehrere junge Frauen in Pakistan durch Säureangriffe grässlich entstellt. Ein britischer Chirurg hat sie nun operiert – gratis.

Normalerweise verhilft Asim Shahmalak in seiner Crown Clinic in Manchester Promis für viel Geld zu neuer Haarpracht. Doch seine letzten Operationen führte der britische Chirurg an mittellosen und verzweifelten Frauen durch.

50’000 Pfund (umgerechnet 75’000 Franken) hat er aus der eigenen Tasche aufgewendet, um sechs Frauen in Pakistan zu helfen. Einige von ihnen waren durch Säure-Attacken grässlich entstellt worden.  

Unter den Opfern ist die 24-jährige Kanwal Ashar, der ein Mann Säure ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel