DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überlebender berichtet von Pakistan-Massaker

«Der Mann mit den grossen Stiefeln hielt nach Schülern Ausschau und schoss auf sie»



Taliban-Attacke Pakistan

1 / 22
Taliban-Attacke Pakistan
quelle: ap/ap / mohammad sajjad
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Shahrukh Khan liegt im Lady-Reading-Spital im pakistanischen Peshawar in blutigen Laken. Der 16-Jährige hat Schusswunden an beiden Beinen. Den Angriff radikal-islamischer Taliban auf seine Schule überlebte der Jugendliche am Dienstag nur, weil er sich unter grössten Schmerzen tot stellte.

Um ihn herum wurden mindestens 130 Menschen getötet, grossteils Mitschüler. Khan sagt:

 «Ich habe den Tod so nah vor mir gesehen.»

Er habe sich mit vielen anderen Schülern zusammen in der Aula der vom pakistanischen Militär betriebenen Schule befunden, als vier Bewaffnete den Raum gestürmt hätten, erzählt Khan der Nachrichtenagentur AFP. 

«Allahu akbar»

 («Gott ist der Grösste»), hätten sie dabei immer wieder gerufen.

«Jemand hat geschrien, wir sollten in Deckung gehen und uns unter den Tischen verstecken.»

Doch dies habe nicht viel genutzt. 

«Da sind viele Kinder unter den Tischen, geht und holt sie euch, hat einer der Angreifer gerufen. Und ich sah ein Paar grosse schwarze Stiefel auf mich zukommen.»

Kurz darauf sei ihm in die Beine geschossen worden. Trotz der brennenden Schmerzen habe er sich tot gestellt. 

«Ich habe meine Krawatte zusammengeknüllt und in meinen Mund gestopft, um nicht zu schreien.»

epa04531263 Pakistani journalists light candles to pray for the victims who were killed in an attack at the Army run school in Peshawar, during a memorial ceremony in Islamabad  Pakistan, 16 December 2014. Pakistani commandos are fighting Taliban militants who have killed at least 129 people and taken hundreds of students and teachers hostage at a military-run school, officials said. 'The operation is under way' in the north-western city of Peshawar, said Pervaiz Khattak, chief minister of Khyber-Pakhtunkhwa province. 'Intense gun fighting is taking place inside the school.' The area was cordoned off and helicopters were flying overhead.  EPA/T. MUGHAL

Bild: T. MUGHAL/EPA/KEYSTONE

«Der Mann mit den grossen Stiefeln hielt weiter nach Schülern Ausschau und schoss auf sie, ich habe so still wie möglich gelegen, meine Augen geschlossen gehalten und darauf gewartet, erneut getroffen zu werden.»

«Mein ganzer Körper hat geschlottert, und ich werde diese schwarzen Stiefel niemals vergessen - es wirkte auf mich, als ob der Tod direkt auf mich zu liefe.»

Nach einiger Zeit verliessen die Männer dem Schüler zufolge dann die Aula. Er selbst sei noch einige Minuten an seinem Platz liegen geblieben.

epa04531114 School children who were rescued by the security forces are ushered away from the scene during an attack at the Army run school, in Peshawar  Pakistan, 16 December 2014. Pakistani commandos are fighting Taliban militants who have killed at least 126 people and taken hundreds of students and teachers hostage at a military-run school, officials said. 'The operation is under way' in the north-western city of Peshawar, said Pervaiz Khattak, chief minister of Khyber-Pakhtunkhwa province. 'Intense gun fighting is taking place inside the school.' The area was cordoned off and helicopters were flying overhead.  EPA/BILAWAL ARBAB

Bild: BILAWAL ARBAB/EPA/KEYSTONE

«Dann habe ich versucht aufzustehen, bin aber wegen meiner Wunden wieder hingefallen. Als ich in den Nachbarraum robbte, sah ich den brennenden Leichnam unserer Schulsekretärin, die sass auf einem Stuhl, Blut tropfte herunter, ihr Körper stand in Flammen.»

Auch an einem getöteten Soldaten, der in der Schule gearbeitet habe, sei er auf seinem Weg vorbeigekommen, sagt Khan. In der Schule werden Jungen und Mädchen von Armeeangehörigen und aus der Zivilgesellschaft gemeinsam unterrichtet.

Weiter erinnert sich Khan nur noch daran, dass er hinter eine Tür gekrochen und dort bewusstlos geworden sei. 

«Als ich aufwachte, lag ich im Spitalbett.»

 (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was heute Bali ist, war früher Goa: Bilder vom Hippie-Trail der 70er

Viele junge Menschen mit langen Haaren reisten über zehn Jahre lang auf der selben Route von London bis Goa – auf dem sogenannten Hippie Trail.

Hipster hiessen früher Hippies. Früher, das war in den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Jutebeutel waren Reiserucksäcke mit 60-Liter-Volumen und ihr Craft Beer hiess Haschisch. Ihren Veganismus nannten sie Pazifismus und ihr Netzwerk kam in Form eines Restaurants daher: dem Pudding Shop in Istanbul.

Aber mehr dazu später. Graben wir uns zunächst zur Wurzel des Reisephänomens hinab und beginnen bei den Anfängen der ersten touristischen Überlandsreisen. 

Vor 60 Sommern …

Artikel lesen
Link zum Artikel