DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04981130 People take part in a demonstration showing solidarity with Palestinians in the context of the Palestinian-Israeli conflict during a rally, in Geneva, Switzerland, 17 October 2015.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Bild: EPA/KEYSTONE

Dutzende demonstrieren in Genf für Solidarität mit Palästinensern



Zwischen 200 und 250 Personen sind am Samstag aus Solidarität mit dem palästinensischen Volk in Genf auf die Strasse gegangen. Vor dem Sitz der UNO prangerten sie «anhaltende Verstösse gegen die Menschenrechte» durch den israelischen Staat und durch Siedler an.

Seit dem 1. Oktober seien 38 Palästinenser durch israelische Sicherheitskräfte getötet worden, nachdem sie sich an Protestkundgebungen beteiligt hatten, teilten die dreizehn Organisationen und Parteien mit, die zur Demonstration aufgerufen hatten. Zu ihnen gehörten die Liga der Muslime der Schweiz und die Jungen Grünen.

Gegen Zusammenarbeit mit Israel

Die Demonstranten kritisierten die «Kolonial-, Apartheid- und Besatzungspolitik Israels». Sie riefen die Schweiz dazu auf, jede Zusammenarbeit mit dem jüdischen Staat zu beenden und den vom Parlament bewilligten Kauf von sechs Aufklärungsdrohnen aus Israel zum Preis von 250 Millionen Franken abzusagen.

In der Debatte um die Beschaffung sei die «menschliche Tragweite» des Deals kaum berücksichtigt worden, kritisierte der Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga. Eine Minderheit im Parlament hatte sich vergebens gegen die Anschaffung gewehrt und unter anderem kritisiert, dass sich Israel im Kriegszustand befinde und Drohnen einsetze, um Territorien anzugreifen, die ihm nicht gehörten.

Die Demonstranten forderten die Schweiz zudem auf, die «israelische Unterdrückung» zu verurteilen, die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens zu fordern und Sanktionen gegen Israel zu verhängen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel