Palästina
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04981130 People take part in a demonstration showing solidarity with Palestinians in the context of the Palestinian-Israeli conflict during a rally, in Geneva, Switzerland, 17 October 2015.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Bild: EPA/KEYSTONE

Dutzende demonstrieren in Genf für Solidarität mit Palästinensern



Zwischen 200 und 250 Personen sind am Samstag aus Solidarität mit dem palästinensischen Volk in Genf auf die Strasse gegangen. Vor dem Sitz der UNO prangerten sie «anhaltende Verstösse gegen die Menschenrechte» durch den israelischen Staat und durch Siedler an.

Seit dem 1. Oktober seien 38 Palästinenser durch israelische Sicherheitskräfte getötet worden, nachdem sie sich an Protestkundgebungen beteiligt hatten, teilten die dreizehn Organisationen und Parteien mit, die zur Demonstration aufgerufen hatten. Zu ihnen gehörten die Liga der Muslime der Schweiz und die Jungen Grünen.

Gegen Zusammenarbeit mit Israel

Die Demonstranten kritisierten die «Kolonial-, Apartheid- und Besatzungspolitik Israels». Sie riefen die Schweiz dazu auf, jede Zusammenarbeit mit dem jüdischen Staat zu beenden und den vom Parlament bewilligten Kauf von sechs Aufklärungsdrohnen aus Israel zum Preis von 250 Millionen Franken abzusagen.

In der Debatte um die Beschaffung sei die «menschliche Tragweite» des Deals kaum berücksichtigt worden, kritisierte der Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga. Eine Minderheit im Parlament hatte sich vergebens gegen die Anschaffung gewehrt und unter anderem kritisiert, dass sich Israel im Kriegszustand befinde und Drohnen einsetze, um Territorien anzugreifen, die ihm nicht gehörten.

Die Demonstranten forderten die Schweiz zudem auf, die «israelische Unterdrückung» zu verurteilen, die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens zu fordern und Sanktionen gegen Israel zu verhängen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israelische Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an

Nach einem Raketenangriff aus Gaza haben israelische Kampfflugzeuge mehrere Ziele in dem Küstenstreifen ins Visier genommen. Das teilte die israelische Armee mit. Angegriffen worden seien 15 «Terrorziele», unter anderem eine Waffenproduktionsstätte.

Zu den Zielen gehörte demnach auch ein Tunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas, die für den Raketenangriff verantwortlich sei. Am Dienstagabend war eine Wahlkampfrede von Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu von Raketenalarm …

Artikel lesen
Link zum Artikel