Palästina
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost

Tony Blair warnt vor einer neuen «Katastrophe» im Gazastreifen



Der Nahost-Gesandte Tony Blair hat vor einer katastrophalen Verschlechterung der Lage im Gazastreifen gewarnt. Es drohe eine «weitere Katastrophe», sollte der abgeriegelte Küstenstreifen nicht bald wieder auf die Beine kommen.

Quartet Representative to the Middle East and former British prime minister Tony Blair (R) stands next to Palestinian Minister of Work Mamoun Abu Shahla during Blair's visit to Gaza City February 15, 2015. REUTERS/Suhaib Salem (GAZA - Tags: POLITICS)

Tony Blair während seinem Aufenthalt im Gaza-Streifen.  Bild: SUHAIB SALEM/REUTERS

Er sei «extrem besorgt», dass es in dem Palästinensergebiet zu einer «erneuten Eruption und Gewalt» kommen könne, wenn sich die Lage vor Ort nicht bessere, sagte der Sonderbeauftragte des Nahost-Quartetts am Sonntag bei einem Besuch im Gazastreifen. Es war Blairs erster Besuch in dem Gebiet seit dem Gaza-Krieg im Sommer vergangenen Jahres.

Damals waren rund 2200 Palästinenser getötet worden, auf israelischer Seite gab es 73 Tote. Etwa 100'000 Menschen im Gazastreifen verloren ihr Dach über dem Kopf.

Blair plädierte für einen «neuen Ansatz» im Bemühen um eine Friedenslösung für den Nahen Osten. «Der Ort, an dem der Frieden beginnen muss, ist Gaza», sagte er. 

Wenn sich die «politische und wirtschaftliche» Lage in dem Palästinensergebiet verändere, werde es auch Veränderungen bei der Politik zur Lösung des Konflikts geben. Zum Nahost-Quartett gehören die UNO, die EU, Russland und die USA. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Aussenminister Pompeo besucht israelische Siedlung im Westjordanland

Mike Pompeo hat als erster US-Aussenminister eine israelische Siedlung im Westjordanland besucht. Der 56-Jährige traf Medienberichten zufolge am Donnerstag in Psagot nahe Ramallah ein.

Dort liegt ein Weingut, das einen Wein nach ihm benannt hat - dem vorausgegangen war ein Streit um die Kennzeichnung von Lebensmitteln aus israelischen Siedlungen im Westjordanland.

Aktivisten der israelischen Menschenrechtsorganisation Peace Now protestierten gegen den Besuch Pompeos. Die Gruppe sprach von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel