Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anno 1946 vs. heute 

Kaum zu glauben, aber: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone – auch im ÖV 



Unser Smartphone ist unser ständiger Begleiter, vor allem in den öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt das Display nicht unberührt. Was sollte man denn sonst machen, ausser WhatsApp-Meldungen zu checken, YouTube-Videos anzuschauen oder Facebook-Meldungen zu verfolgen? 

Das Museum of New York zeigt derzeit Bilder von Pendlern anno 1946, aufgenommen vom damals 17-jährigen Stanley Kubrick, der vor seiner Zeit als Regisseur für ein Magazin Pendler in der U-Bahn fotografierte. Diese Bilder führen uns vor Augen: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone im ÖV. Ein Vorher-Nachher-Vergleich. 

Wichtigste News checken

Damals: Gaaaanz in Ruhe Zeitung lesen

Bild

Bild: Museum of the city of new york

Heute: Schnell-schnell durch Facebook und die wichtigsten Nachrichtenportale scannen 

Bild

bild: tubesfan

Nachdem das Wichtigste gecheckt ist, gibt's noch ein bisschen Unterhaltung

Damals: Die Zeitung weiter durchblättern – wie wird denn das Wetter heute? Hat es ein Kreuzworträtsel?

Bild

bild: museum of the city of new york

Heute: Noch ein bisschen Musik hören 

Bild

bild: imgur

Müde sein

Damals: Einfach müde sein

Bild

bild: museum of the city of new york

Heute: Müde? Das iPhone bleibt trotzdem in Reich- und Ohr- und Mund-Weite

Bild

bild: imgur

Auf den nächsten Zug warten

Damals: Ein Buch lesen 

Bild

bild: museum of the city of new york

Heute: Ins Smartphone starren, am liebsten keine anderen Leute sehen

Bild

bild: sproutsocial

Mit seinem Schätzli zur Arbeit fahren

Damals: Ein bisschen die gemeinsame Zeit geniessen

Bild

bild: museum of the city of new york

Heute: Was auch immer. Zusammen pendeln halt

Bild

bild: weknowmemes

Mehr Bilder zum öffentlichen Reisen anno 1946:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenlion 04.02.2015 10:38
    Highlight Highlight Mit den Schuhen auf den Stühlen / Sesseln im Bus oder Zug - wie ich das Hasse !
    Da hatte man früher vermutlich auch mehr Anstand und gemeinschaftsdenken...
  • Randen 04.02.2015 09:08
    Highlight Highlight pha war das langweilig damals.
  • Christian Schmid (1) 04.02.2015 07:37
    Highlight Highlight Etwas gar schön geredet, die alten Zeiten. So unterschiedlich wirkt das ja nicht; ausser dass die Zeitungen unhandlicher waren. Zumindest auf diesen Bildern scheinen sich die Menschen früher auch nicht "oh wie toll" zu unterhalten im ÖV.

Das darf doch nicht wahr sein!

«Unbekannter reisst Zweige von Strauch ab». Über diese und weitere Perlen des Lokaljournalismus haben wir heute gelacht

Wir geben es offen zu: Auch wir vermelden hin und wieder Unnötiges. Wir bemühen uns aber rechtschaffen, dieses Unnötige möglichst unterhaltsam zu verpacken – obwohl die Nüchternheit, mit der über die gestohlenen Zweige berichtet wird, fast nicht überboten werden kann.

Und dann gestehen wir gleich noch etwas: Die folgenden Zeitungsschnipsel sind nicht verifiziert und die Quellen unbekannt. Sprich: Die eine oder andere Meldung könnte ihren Ursprung auch in der Satire haben.

Artikel lesen
Link zum Artikel