Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Knirschgeräusch weckte ihn: US-Teenager wacht im Maul eines Bären auf!

Ein 19-Jähriger im US-Bundesstaat Colorado schlief unter freiem Himmel im Schlafsack. Plötzlich wurde er von einem Knirschen geweckt – und musste um sein Leben fürchten.

10.07.17, 12:38


Ein Artikel von

Es war morgens um vier, als der 19-jährige Dylan von einem ungewöhnlichen Knirschen erwachte. Der Teenager lag im Schlafsack unter freiem Himmel auf der Glacier View Ranch im US-Bundesstaat Colorado. Er war Betreuer einer Gruppe von Kindern, die in dem christlichen Camp in Zelten übernachtete.

Was den 19-Jährigen da aus dem Schlaf riss, war ein lebensgefährlicher Angriff: Sein Kopf befand sich im Maul eines Schwarzbären. «Das Knirschgeräusch, das nehme ich an, waren die Zähne des Bären, die gegen meinen Schädel kratzten», sagte der 19-Jährige einem TV-Sender.

Das Tier versuchte, so bestätigte eine Sprecherin der für Parks und Wildtiere zuständigen Behörde, den Teenager aus dem Schlafsack zu ziehen. Dylan schlug um sich, auch andere Helfer waren inzwischen wach und eilten zu Hilfe, schrien und traten den Angreifer. Der Bär zog sein Opfer gut drei Meter mit und liess dann von ihm ab.

Dylan trug nur leichte Verletzungen davon, kam ins Krankenhaus und wurde rasch wieder entlassen. Die Kinder in den Zelten blieben unverletzt.

Schwarzbären sind im Norden der USA verbreitet – und in der Regel nicht aggressiv. Es ist bekannt, dass sie sich von Nahrung und Zelten anziehen lassen, was diesmal aber nicht der Grund war. Der Angriff sei so ungewöhnlich, dass man nun versuche, das Tier zu fangen und einzuschläfern, teilte die zuständige Behörde mit.

sms/AP

Noch ein Bär in Colorado auf der Suche nach Nahrung:

Sie sind harmlos. Und die absolut geilsten Tiere – Ziegen!

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 10.07.2017 14:54
    Highlight er sieht tatsächlich etwas mitgenommen aus von dem Angriff..

    "mitgenommen" höhö.
    27 0 Melden
  • Sanduuh 10.07.2017 14:48
    Highlight Dass der Bär eingeschläfert werden soll finde ich übertrieben!
    18 7 Melden
    • Raembe 10.07.2017 16:23
      Highlight Jain, sobald er die scheu vor Menschen verliert und diese ohne klares Fehlverhalten des Menschens angreift, kann man schon übers einschläfern nachdenkenken.
      13 5 Melden

Grosses büsi, kleines gefäss

Ich hock jetzt hier rein

Katzen steigen gern in Sachen hinein, in die sie eigentlich nicht hineingehören und schon gar nicht hineinpassen. Sie tun es trotzdem – und fühlen sich augenscheinlich ziemlich wohl dabei. 

(rof, via BoredPanda)

Artikel lesen