Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Russo, left, Cally Guasti, center, and Reese Werkhoven sit on a couch in their apartment in New Paltz, N.Y. on Thursday, May 15, 2014. The roommates had purchased it at a Salvation Army store and found $40,800 stashed inside. After finding a deposit slip, they returned the money to the 91-year-old upstate New York widow who had hidden it there. (AP Photo/Mike Groll)

Die Finder Lara Russo, Cally Guasti und Reese Werkhoven. Bild: AP/AP

Bei der Heilsarmee gekauft

Studenten finden 40'000 Dollar in altem Sofa – und was sie damit machen

Für sie war es wie ein Lottogewinn: Drei Freunde aus dem US-Bundesstaat New York haben in einer gebrauchten Couch mehr als 40'000 Dollar gefunden. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Abend begann unspektakulär, aber am Ende konnten drei Mitbewohner aus New Paltz gar nicht mehr aufhören, vor Freude zu schreien. Lara Russo, Cally Guasti und Reese Werkhoven sassen zusammen auf ihrer alten WG-Couch und sahen einen Film, als sie etwas Merkwürdiges unter den Kissen ertasteten. Aus Neugierde öffneten sie einen Reissverschluss des Bezugs – und zogen einen Umschlag hervor. Sie fanden: 40'000 Dollar in bar.

«Danach haben wir einen Umschlag nach dem anderen aus der Couch gezogen», sagt Sozialarbeiterin Guasti. «Mein Mund stand wortwörtlich offen – so wie bei den anderen auch. Es war ein unwirklicher Moment.» Sie breiteten das Geld auf einem Bett aus, zählten die Scheine. Das Sofa hatten sie wenige Monate zuvor bei der Heilsarmee gekauft, für wenige Dollar.

Name auf dem Umschlag

Die drei überlegten, wofür sie das Geld ausgeben würden: eine Reise, Studiengebühren, ein Auto. Doch dann fanden sie noch etwas: einen Namen auf einem der Umschläge. «Da war uns klar, dass wir das Geld wieder zurückbringen müssen», sagte Werkhoven der Website «The Little Rebellion»

Sie suchten nach dem Namen im Telefonbuch und riefen schliesslich bei einer älteren Frau an, erzählte Werkhoven dem Sender CBS New York. «Wir haben Ihre Couch gefunden», habe er zu ihr gesagt – woraufhin sich die Frau sofort erinnert habe. «Ich habe eine Menge Geld in dem Sofa vergessen», sagte die Angerufene.

30 Jahre lang habe sie ihre Ersparnisse und die ihres mittlerweile verstorbenen Mannes in den Bezügen gehortet, sagte sie 91-Jährige. Ihre Tochter hatte das alte Möbelstück jedoch entsorgt und der Heilsarmee gegeben – um ihrer Mutter eine Freude zu machen.

Die Mitbewohner lieferten das Geld schliesslich bei der Witwe ab. Immerhin 1000 Dollar Finderlohn gab sie ihnen laut «New York Daily News» – genug zumindest für eine kleine Reise. 

(vks)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mai, Internationaler Monat der Masturbation

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation um Ihnen mehr Wonne im Mai zu schenken – bei Nummer 16 werden Sie zwei Mal schlucken müssen

Beste Wünsche zum internationalen Monat der Masturbation! Während des Wonnemonats Mai gilt es, dem Thema Onanie, dem Wichsen, fünf gegen Willi, einen von der Palme wedeln, et cetera vermehrt Beachtung zu schenken. Hier haben wir für Sie 20 gute Gründe, Hand an sich zu legen. Viel Spass dabei! 

1. Der International Masturbation Month wurde 1995 ausgerufen, um die ehemalige US-Gesundheitsministerin Joycelyn Elders zu ehren, die ein halbes Jahr zuvor von Präsident Bill Clinton gefeuert …

Artikel lesen
Link zum Artikel