Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Full Moon Party

Full Moon Party in Thailand

Wie aus einem kleinen Hippie-Fest auf einer einsamen Insel ein riesiges Saufgelage wurde

In den Achzigern tanzten ein paar Aussteiger nackt im Vollmondlicht, weil es auf Koh Phangan keinen Strom gab. Heute ist die thailändische Insel ein beliebtes Ferienziel – und die Full Moon Party eine Grossveranstaltung.



Roman Rey (Text), Catherine Keith (Bilder), Koh Phangan

Die Sonne versinkt langsam im Meer, und der Mond übernimmt am Himmel. Der Strand füllt sich, junge Menschen aus aller Herren Länder trudeln ein, in der Hand einen hochprozentigen Drink – im Kübel. Der Dresscode ist Neon, entsprechende Kleider gibt es auf der ganzen Insel zu kaufen, viele bemalen sich zusätzlich mit leuchtenden Farben. Es riecht nach gebratenem Fleisch, und aus unzähligen Boxen ertönt gut gelaunte Popmusik.

Es ist Samstag vor der Vollmondnacht auf der thailändischen Insel Koh Phangan. Die Nacht der Full Moon Party. Sie gehört zum Pflichtprogramm partyfreudiger Reisender in Südostasien, in der Hochsaison tanzen an diesem Strand bis zu 30'000 Menschen. Obwohl die Preise zwei- bis drei Mal so hoch sind wie sonst, sind die Unterkünfte auf Koh Phangan praktisch restlos ausverkauft, und auf den umliegenden Inseln wird es ruhig.

In den Neunzigern noch ein Geheimtipp unter Hippies und Reisenden mit Hang zur elektronischen Musik, ist die Party heute eine Mainstream-Veranstaltung. Die Hauptgruppe stellen nach wie vor Anfang-Zwanziger aus Europa, Russland, USA, England und Ozeanien, doch es sind keine Raver mehr. Es ist die Art von feier- und trinkwütigem Volk, das man auch auf Ibiza antrifft. Dazu gesellen sich Schaulustige: Ältere Paare, Familien, Chinesen.

Der Schauplatz ist Haad Rin an der Südspitze der Insel. Ein Gewusel aus Menschen, die die letzten Vorkehrungen treffen, bevor sie sich zum Strand aufmachen: Essen, einkleiden, schminken, trinken, trinken, trinken – und manchmal auch Abgefahreneres. «Ich habe gerade einen Hintern tätowiert», verrät mir ein Tätowierer mit Totenkopf-Maske. In dem ehemaligen Fischerdorf, in dem es ausser Tourismus nichts mehr gibt, reiht sich Bar an Restaurant an Souvenirshop.

Full Moon Party

Bruno Bottinelli aus Zürich ist zum ersten Mal an der Full Moon Party.

Nicht fehlen dürfen die Stände, an denen billiger Alkohol in «Buckets» (Kübeln) verkauft wird. Beim Schlangestehen verrät mir der bemalte Oben-Ohne-Niederländer Chris: «Ich lege später am Strand eine flach». Er habe gerade ein Buch über Verführung gelesen. Ich wünsche ihm viel Glück und rate ihm, sein Getränk selbst zu mixen. Einige der Verkäufer warten nur darauf, die Drinks von unaufmerksamen (sprich: besoffenen) Reisenden mit billigem Alkohol zu strecken. Wenn da der Methanol-Gehalt zu hoch ist, führt das im besten Fall zu einem 24-stündigen Erbrech-Marathon (so passiert meinem Bungalow-Nachbarn). Mit viel Pech kann es zu grösseren Schäden kommen.

«Es ist ein bisschen wie die Streetparade.»

Bruno Bottinelli, Zürich

Bruno Bottinelli betrachtet das Treiben bei einem Bier. Der Zürcher, der zum ersten Mal hier ist, will später auch an den Strand gehen. Das Fest gefällt ihm soweit. «Es ist ein bisschen wie die Streetparade», sagt Bottinelli.

Ramona und Gerd Manderscheid aus Deutschland sind schon zum zweiten Mal hier. «Ich wollte unbedingt an die Full Moon Party kommen, bevor ich 50 wurde. Ich habe es aber erst mit 51 geschafft.» Sie war so begeistert, dass sie nun wieder gekommen ist.

«Hier fühlt man sich wieder jung.»

Gerd Manderscheid

Full Moon Party

Ramona und Gerd Manderscheid aus Deutschland.

Der Brite Charlie führt seit zwanzig Jahren eine Bar im Zentrum von Haad Rin. «1996 war hier praktisch alles von Dschungel umgeben», sagt er. Ich drehe einmal um meine eigene Achse und sehe mit der Ausnahme von ein paar einzelnen Palmen nichts, was mich an Natur erinnert.

«Die Party hat sich gewaltig verändert», sagt Charlie. Das Gemeinschaftsgefühl früher sei stark gewesen. Man habe einander gekannt und zusammen getanzt. «Heute ist es langweilig».

Full Moon Party

«Vor 20 Jahren nahmen wir Drogen. Jetzt wird nur noch gesoffen.»

Charlie (links), Bar-Besitzer

Auch Charlies Freund, ein Mittfünfziger im Rollstuhl, schwelgt in Erinnerungen: «In den Neunzigern sassen ein paar Leute mit Gitarren und Bongos am Strand, rauchten Gras und nahmen Magic Mushrooms». Heute würden sich die Leute nur noch verkleiden und saufen. «Der Alkohol ist der Tod der echten Full-Moon-Kultur.» Doch nicht alles sei besser gewesen früher. So habe es viel mehr Schlägereien zwischen Einheimischen und Reisenden gegeben.

Der Strand ist mittlerweile voll, die Feiernden tanzen und trinken. Eine Strandbar reiht sich an die nächste, aus allen dröhnt laute Musik: Trance, House, R&B, Pop, Reggae. Feuer-Jongleure präsentieren ihre Künste und lassen auch mal Feiernde mit dem Feuer spielen. Kein Wunder gehören Verbrennungen nach Schnittwunden zu den häufigsten Verletzungen.

Die Jungen geben sich mehr oder weniger der Party hin, doch eines vergessen sie nie: ihre Smartphones zu zücken. Selfie hier, Selfie da. Ein Beweis für die Teilnahme an der legendären Party, sonst glaubt einem ja keiner. Selfie or it didn't happen.

Selfie, or it didn't happen.

Die Kulisse mit Strand, Meer und Palmen ist tatsächlich verzückend. Ich halte einen Moment inne und blicke zum Himmel hoch, um nach dem hell scheinenden Mond zu sehen. Bei dem Gelage ist es leider unmöglich, den Moment als magisch zu empfinden.

Das war früher anders. Die ersten Full Moon Partys fanden in Vollmondnächten statt, weil es keine Elekrizität auf Koh Phangan gab. Der schottische Journalist Colin Hinshelwood, der 1988 bei der angeblich ersten Ausgabe dabei war, schildert im Time-Magazin: «Der Himmel war sternenübersät und die Wassertropfen funkelten wie Diamanten, wenn man mit den Wellen spielte.»

20 bis 25 Leute seien dabei gewesen, sie rauchten Marihuana und assen halluzinogene Pilze – «vielleicht hatten wir ein paar Biere». Danach habe man nackt im Meer gebadet und am Strand getanzt und schliesslich im Zelt geschlafen. «Es war ehrlich gesagt ziemlich groovy», so Hinshelwood. 

Ich schüttle mich und komme zum Getöse der Gegenwart zurück. Es ist amüsant, dass einige ausländische Hippies von «Kolonialismus» und dem «Ende der Thai-Kultur» sprachen, als die ersten Generatoren auf die Insel gebracht wurden. Amüsant und ein bisschen traurig.

Der Strom brachte die erste Evolution mit sich: Die Versammlung mit Bongos und Gitarren wurde zur Techno-Party und zum Geheimtipp für reisende Raver.

Die Toiletten sind kostenpflichtig. Aber mann weiss sich zu helfen.

An der Party kommt es immer wieder zu Gewalt. In der Silvesternacht 2012 etwa wurde ein 22-jähriger Brite erschossen, als er zwischen die Fronten von zwei Thai-Gangs geriet. Auch Berichte über Körperverletzungen und Vergewaltigungen (auch mit K.o.-Tropfen) machen regelmässig die Runde. Mehrere Länder, darunter auch die Schweiz, ermahnen Reisende zur Vorsicht.

Und schliesslich die Unfälle: Drogen und Alkohol am Meer sind nicht ungefährlich. Gerade im März ist ein britischer Tourist von einer Strömung erfasst worden und ertrunken. Nach einer solchen Party sieht man auf Koh Phangan und den umliegenden Inseln überdurchschnittlich viele Krücken und Verbände. Zu Trinken und zu Tanzen, während man den Sand zwischen seinen Zehen fühlt, hat schon was. Aber Scherben holen die Träumer allzu oft in die Realität zurück.

Auch Verbrennungen müssen die Sanitäter immer wieder behandeln.

Full Moon Party

Der Veteran Charlie und sein Freund mögen recht haben, wenn sie sagen, dass es heute vor allem um den Alkohol geht. Die anderen Drogen sind aber nicht von der Bildfläche verschwunden. Obwohl die Polizei in den vergangenen Jahren härter gegen Dealer und Konsumenten vorgeht, sind die Mittel immer noch relativ leicht zu bekommen. Auf den Strassen Haad Rins wimmelt es von Dealern, in den Bars findet man «Happy Shakes» auf der Karte – Milchshakes mit Magic Mushrooms. Neben den klassischen Hallizunogenen, die früher dominierten, machen heute auch härtere Drogen wie Ecstasy, Heroin oder Crystal Meth die Runde.

Die härtesten Partygänger bleiben selbstverständlich bis in die Morgenstunden, wenn der Vollmond seine Schicht beendet und die Sonne übernimmt. Neben diesem schönen Anblick gehören auch Abfallberge und Alkoholleichen zum Programm. Diesen Moment erlebe ich leider nicht mit, denn auch ich habe am nächsten Morgen eine Schicht anzutreten – für watson. Ich kehre um 3 Uhr morgens in mein Hostel zurück ...

... und darum bleiben mir schlimmere Anblicke als dieser erspart.

Full Moon Party

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 13.05.2014 17:39
    Highlight Highlight Der ganz normale Verlauf von Geheimtipps zu eintönigen Massenevents. Darum suchen richtige "Abentheurer" auch heute wieder die Orte, über welche in 10 oder 20 Jahren solche Artikel geschrieben werden.
    • Roman Rey 14.05.2014 05:12
      Highlight Highlight Hast du einen Tipp? :)
  • philytastic 11.05.2014 14:09
    Highlight Highlight Toller, wohl sehr authentischer Artikel! Wir sind zu zweit mehrere Monate um die Welt getingelt und haben auch in Südostasien viel Zeit verbracht. Ein toller Ort, an dem man überall gepflegt Party machen oder aber auch eine ruhige Zeit geniessen kann. Glücklicherweise wurde uns von allen Reisebekanntschaften von der Fullmoon-Party abgeraten, aus Gründen die im Artikel gut beschrieben werden. Aber eben, wäre ich 10 Jahre jünger und noch interessiert an Facebook-Likes, dann hätte es uns wohl auch noch dorthin verschlagen :-)
  • FourR 11.05.2014 12:44
    Highlight Highlight Stimmt ich war 1993 dort und HadRin war schwer zu erreichen man musste zu Fuss den Felsen entlang durch das Knietiefe Wasser waten. Dort übernachten musste man auch weil Retour das Wasser zu tief war wegen der Gezeiten (immer bei Vollmond). Die Party selbst war von daher okay (Hippimässig) und auch mit Magic Mushrooms, die waren an der Bar billig zu kaufen. Polizei gab es dort keine, eben weil es keinen Zugang gab. Und HadRin war wirklich vom Dschungel umgeben, also richtig romantisch. Ich bin glücklich habe ich es wenigstens einmal erlebt.

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Mit Hilfe dieser Schatzkarte wirst du reich! Eventuell. Sicher ist jedenfalls, dass du den Spuren von 75 Schätzen nachjagen kannst, die noch immer darauf warten, gefunden zu werden.

Seid willkommen, Suchende. Und tretet ein.

Wir haben für euch versunkene Schiffe, Piratenschätze, Mongolen- und Armadaschiffe, einige obligate Nazi-Schätze und natürlich die Legenden um den Nibelungenhort, die Bundeslade und den Schatz der Tempelritter.

Klickt euch wild durch die Schatzkarte oder liest erst in Ruhe unsere Empfehlungen durch, die ihr gleich darunter findet.

Unsere Karte erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sie erzählt die Geschichten von 75 erlesenen Schätzen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel