DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dem lebenden Ken fehlt noch etwas zum perfekten Glück – ein bodenlanger Penis

Bild: Instagram
Brust- , Po- und Muskelimplantate, Nasen-, Kinn- und Augenbrauenknochen-Operationen, Absaugen, Aufspritzen – es scheint, kein einziger Körperteil von Justin Jedlica ist mehr naturbelassen. Sogar sein bestes Stück ragt neuerdings gefährlich weit nach vorne.
16.04.2014, 23:0317.04.2014, 16:13
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne
Redaktorin
Lüthi Susanne
Folgen
Mehr «Panorama»

Wie viele Operationen Justin Jedlica bisher über sich ergehen liess, um sich in eine lebende Ken-Puppe zu verwandeln, ist nicht bekannt. Spekuliert wird über 90 bis 140 Eingriffe. Was das kostet? Daily Mail meint so an die 100'000 Dollar.

Seine erste Operation hatte der heute 34-Jährige mit 18, er liess sich die Nase richten. Danach fühlte er sich so euphorisch (siehe Video unten), dass er alles andere an seinem Körper auch pimpen liess.

Ein bestimmtes Körperteil sticht einem grad ins Auge

Bild: Instagram
Anime und Manga
Trickfilme, die in Japan produziert werden, nennt man Anime. Mangas sind Comics aus Japan.

Sprechen wir es gleich so offen an wie Justin himself und reden über seinen Penis. Er meint dazu: «Meine Inspiration habe ich eher von Mangas und Animes. Ich finde diese Figuren viel ansprechender als die Ken-Puppe. Es ist diese überstilisierte, cartoonische Version eines Menschen, die ich mag. Haters auf meiner Seite schreiben dann Dinge wie: ‹Heisst das, du willst deinen Penis abschneiden?› Und ich so: ‹Eigentlich würde ich ihn gerne am Boden nachschleifen wie in einem Anime.›»

Hat Sie diese Aussage neugierig gemacht und Sie wollen mehr über den jungen Mann erfahren? Gerne zeigen wir Ihnen ein paar Fotos.

Zu diesem Bild schreibt Justin: NC here I come! I was trying ta look INCOGNITO... Didn't seem to succeed...

Er habe versucht, inkognito zu reisen, hat nicht geklappt. Kein Wunder, Justin! Du siehst immer genau-genau-genau-gleich aus!
Er habe versucht, inkognito zu reisen, hat nicht geklappt. Kein Wunder, Justin! Du siehst immer genau-genau-genau-gleich aus!Bild: Instagram

Justin mit seiner Schwester. 

Bild: Instagram

Viele verschiedene Posen scheint Justin nicht zu kennen und können.

Bild: Instagram

Dieses Foto ist lustig, denn es heisst «Room Service». Schauen Sie mal, was auf dem Sofa liegt.

Room Service. 
Room Service. Bild: Instagram

Justin erklärt sich und seine Operationen:

No Components found for watson.rectangle.

Wo es Ken gibt, ist Barbie auch nicht weit. Die lebende Version der Puppe verkörpert die Ukrainerin Valeria Valeryevna Lukyanova. Im Gegensatz zu Justin Jedlica hat die 29-Jährige aber nicht zig Operationen hinter sich, sondern genau eine. Ehrlich! Nur die Brüste liess sie sich machen, der Rest ihres Körpers ist das Resultat einer speziellen Diät und tägliches Work-out. Ehrlich!! Im Februar liess Valeria verlauten, dass sie nun gar nichts mehr essen oder trinken werde, sie lebe fortan nur noch von Licht und Luft. Bon Appetit!

Und was passiert, wenn die Real-Life-Barbie den Real-Life-Ken trifft? Man müsste ja meinen, dass die beiden, die im gleichen Spital krank sind, sich gut verstehen müssten. Doch das Gegenteil war der Fall, sie hassen sich geradezu. So hat Justin Valeria vorgeworfen, sie sehe nur dank viel Schminke aus wie Barbie. Wie gemein?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter