Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur nicht die Nerven verlieren

Er steckt über 1,5 Stunden lang mit einem Choleriker im Lift fest. Zum Glück hat er eine Kamera dabei



In einem Lift steckenzubleiben, ist an sich schon schlimm genug. Nick Nerv – der Mann heisst wirklich so – hat es aber gleich heftig erwischt: Er ist mit einem Mann im Aufzug eingesperrt, der offensichtlich ein riesen Problem damit hat, eingeengt zu sein. Nach 15 Minuten im Lift beschliesst Nerv, das Ereignis zu filmen. Ganz zur Freude vieler YouTube-User.

Teil 1: Der Geduldsfaden wird strapaziert

abspielen

Quelle: YouTube/Nick Nerv

Der zweite Mann im Lift, Nick Nerv nennt ihn Jesus, hat die Tür des Aufzuges mit Gewalt geöffnet. Doch nun scheint er noch frustrierter, denn es wird klar, dass die beiden auf Höhe des zweiten Stockwerkes des Gebäudes feststecken. Eine Stahltür steht jedoch zwischen ihnen und der Freiheit. Von aussen kann oder will niemand die Tür zum zweiten Stockwerk öffnen. – Jesus sieht rot.

Teil 2: Es wird gesungen, geläutet und wüst geredet

abspielen

quelle: youtube/nick nerv

Nick Nerv ist Asthmatiker. Die Panikmache von Jesus scheint ihm gar nicht gut zu tun.

Nick bekommt langsam keine Luft mehr

abspielen

quelle: youtube/nick nerv

Wir schreiben Minute 30. Die Odyssee ist hier noch nicht zu Ende, denn anscheinend sassen Nick und Jesus ganze eineinhalb Stunden fest. Fortsetzung folgt: Die fehlenden Teile vier und fünf will Nick Nerv ebenfalls online stellen – wir bleiben dran. (mgi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Ich sag's immer wieder: Vieles an der Hipster-Kultur stellt eine Bereicherung für unseren Alltag dar. Schönere Velos. Pulled Pork. Und so weiter. Aber ab und an findet man sich in einer Situation wieder, in der man sich fragt, ob alle Beteiligten nun komplett spinnen oder was? Letzthin, etwa, in Zürich:

Da war ich also mit meinem geschätzten Redaktionskollegen Quizz-Huber beim Tamilen an der Ecke Mittag essen. Auf dem Weg zurück zur watson-Kommandozentrale kam ich an jenem neuen Coffeeshop …

Artikel lesen
Link zum Artikel