DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
shutterstock

Bild: Shutterstock

Monsternamen

Eltern fragen das Internet, wie ihr Baby heissen soll. Eine blöde Idee



Wie die meisten werdenden Eltern führten auch Stephen McLaughlin und seine schwangere Frau Alysha Diskussionen darüber, wie ihr Baby heissen soll.  Im vergangenen Januar waren die Gespräche laut Huffington Post an einem Punkt angelangt, an dem Stephen sich gezwungen sah, Hilfe zu holen.

Und dies tat er im Internet, genauer auf der Website NameMyDaughter.com. Dort stellte er den Usern ein paar Namen zur Verfügung, von denen sie einen ersten und einen zweiten Vornamen auswählen konnten. Darunter befanden sich Trouvaillen wie Megatron, Not Zelda und Strassenlampe. Diese schafften es dann auch tatsächlich in die Top 15. Nicht so gut abgeschnitten haben der Name 13 und Kids’R’Gross (Kinder sind schrecklich). Unter den Zweitnamen fanden sich Highlights wie You, LOL und Reddit.

Auf seiner Site hat der werdende Vater eine Klausel eingebaut, die wie folgt lautete: «Internet, ich bin nicht so dumm, um dir zu vertrauen. Die letzte Entscheidung werden wir treffen.» Zum guten Glück! Denn gewonnen hat schliesslich der Name Cthulhu. So heisst eine monströse Fantasiegestalt aus den Werken des US-Schriftstellers H.P. Lovecraft. Als Zweitname haben sich die rund 150'000 Abstimmenden für All-Sparks entschieden.

http://imgur.com/gallery/Ga2ktKq

Cthulhu Bild:  Imgur

Stephen und seine Alysha haben sich dann schliesslich für einen weniger Aufsehen erregenden Namen entschieden: Das Mädchen, das am 7. April gesund und munter zur Welt kam, heisst  Amelia Savannah Joy McLaughlin. Happy Birthday.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Foodporn ist anders

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Wann hast du zum letzten Mal Pastetli mit Brätkügeli gekocht? 

Oder zum letzten Mal Gästen ein festliches Partyfilet aufgetischt? 

Und wie viele Restaurants kennt ihr, die Zigeunerschnitzel servieren?

Die Antworten lauten vermutlich: 1. Lang, lang ist's her. 2. Noch nie. 3. Mir kommt jetzt grad keins in den Sinn.

Zeiten ändern sich, Geschmäcker auch, und wenn man ganz ehrlich ist: Das ist auch gut so. Allzu sehr trauern wir dem «Sulzkuchen» nicht nach, denn das Green Curry beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel