DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15 Gender-Regeln aus den 80ern

Hetero-Frau trifft auf Homo-Frau – Hilfeee, was tun? 

watson hat einen spektakulären alten Verhaltenskodex für heterosexuelle Damen aufgestöbert. Der Ihnen auch heute noch zu Hilfe kommen kann.
09.04.2014, 20:4523.06.2014, 10:06
Mehr «Panorama»

Das Department «Gender and Women's Studies» der Universität Wisconsin-Madison hat im Jahr 1988 seinen Studentinnen eine leicht verstörende Liste an die Hand gegeben. Was soll die heterosexuelle Frau sagen, tun und lassen, wenn sie einer lesbischen Frau begegnet? Ein Handlungskatalog der eher speziellen Sorte. Aber wie ist dieser zu bewerten? 

Zugegebenermassen grase ich ein bisschen verloren auf dieser grossen saftigen Gender-Wiese herum, weshalb ich jetzt mal meine liebe Arbeitskollegin Simone Meier konsultiere. Sie ist nämlich ein Ass auf diesem Gebiet. Und sie wird – obwohl sie eigentlich keine Zeit hat – ihre Kommentare unter diese Regeln schreiben. Danke Simone! 

1. Verlassen Sie nicht fluchtartig den Raum. Das ist unanständig. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Was impliziert diese sonderbare Regel? Zeigen Sie nicht, dass Sie sich vor lebischen Frauen fürchten? Versuchen Sie, Ihrer Homophobie Herr zu werden? Hmm. Es gibt ja Menschen, die leiden an nicht weniger absurden Ängsten. Dazu eine klitzekleine Auswahl:

  • Ambulophobie: Angst, zu stehen und zu laufen
  • Anglophobie: Angst vor England
  • Aulophobie: Angst vor Flöten (Eben nicht vor der bösen, bösen Flötenlehrerin) 
  • Geniophobie: Angst vor einem Kinn (Blöd, dass man sowas im Gesicht hat) 
  • Papaphobie: Angst vor dem Papst (allgemein oder gibt es tatsächlich welche, die durch das liebe Gesicht von Papst Franziskus in Schrecken versetzt werden?)

Simone Meier meint:
Eine grossartige Regel. Wer sich mit Lesben in der Kulturgeschichte ein wenig auskennt, ist da auch schon öfter der lesbischen Vampirin begegnet. Und wie es bei Vampiren so üblich ist, sollte man sie nicht durch impulsives Fluchtverhalten reizen, das erhöht nämlich ihre Lust, zuzubeissen. Neben der ganz normalen Unanständigkeit, dem ganz normalen Affront, den es für eine Lesbe bedeutet, wenn sie von andern Mitgliedern der Gesellschaft als Aussätzige behandelt wird, zeugt diese Regel also von einer überlebensnotwendigen Vorsicht. Es könnte sich ja tatsächlich um eine lesbische Vampirin handeln.

2. Müssen Sie weggehen, tun Sie dies langsam und diskret. 

Aber bitte nicht so extrem diskret, dass der Abgang in ein Schleichen ausartet. 

Simone Meier meint:
Sehr schön, dass diese Regel mit Ballettschuhen illustriert wird. Das erinnert mich an «Black Swan» mit Natalie Portman und Mila Kunis und an ihre schöne gemeinsame Sexszene. Obwohl diese ja vielleicht nur eingebildet war. Aber immerhin. Welches weibliche (und gewiss auch männliche) Wesen könnte sich nicht Sex mit den beiden vorstellen? Zudem ist es gerade im Ballett, diesem ästhetischen und vorwiegend weiblichen Mannschaftssport (oder Frauschaftssport?), ja naheliegend, dass es da zu besonders vielen lesbischen Kontakten kommen könnte. Theoretisch ist das jedenfalls sehr gut vorstellbar.

3. Glauben Sie nicht, dass sie auf Sie steht. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Simone Meier meint:
Und wenn doch? 

4. Glauben Sie nicht, dass sie nicht auf Sie steht. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Fazit: Glauben Sie am besten gar nichts.  

Oder was meint Simone Meier?
Siehe oben.

5. Glauben Sie nicht, dass Sie nicht auf sie stehen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Wer kann schon von sich behaupten, sich wirklich zu kennen? Die Postmoderne spricht uns DIE Identität sowieso ab. Heute bestehen wir aus zusammengewürfelten Teilidentitäten. Wir erfinden uns jeden Tag neu, feilen an unserer Individualität und drücken sie in einem aufregenden Hobby, einem trendigen Look, einer politischen Einstellung, einer Stammbeiz, einer ausgefallenen Wohnungseinrichtung aus. Und weil der Mensch so verflixt frei ist – wenn er nicht gerade am Hungertuch nagt – kann er all das schon morgen wieder ändern. Also warum sollte er nicht auch mal das Ufer wechseln? 

Jetzt fürchte ich mich vor Simone Meier. Ich hoffe, sie glaubt jetzt nicht, ich wolle damit sagen, Homosexualität sei eine Laune. Ich habs philosophisch gemeint. Im Fall. 

Simone Meier?
Liebe Anna, fast glaube ich, Du hast Judith Butlers Geschlechterbibel «Gender Trouble» gelesen! Brav! Das hätte ich von einem so jungen Menschen fast nicht zu erwarten gewagt. Nein, Homosexualität ist keine Laune, sie ist etwas ganz Existenzielles, Erschütterndes, das zunächst einmal jede Gewohnheit, jede Wahrnehmung, jedes Gefühl ganz grundsätzlich über den Haufen wirft. Wer jahrelang als Hetero gelebt hat und dann endlich zu ihrem (oder seinem) Coming-Out findet, empfindet das als Wunder. Dass man sich Homosexualität anzieht wie ein neues Kleidungsstück, kann ich mir schlecht vorstellen, aber ja, es gibt Leute, die das können. Wahrscheinlich sind sie zu beneiden. Andere, zum Beispiel der Schauspieler James Franco, können ihre Homosexualität nur ausleben, wenn sie schwer unter Drogen stehen. Sonst sind sie zu verklemmt. Die sind wahrscheinlich nicht zu beneiden.

P. S. an Simone Meier:
Es war Simone de Beauvoirs «Das andere Geschlecht», in dem ich mit 18 Jahren ein bisschen herumgelesen habe.

6. Erwarten Sie von ihr nicht dieselbe Begeisterung, die Sie für die Tatsache hegen, eine lesbische Frau kennenzulernen. Sie ist möglicherweise mit Heterosexuellen aufgewachsen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Reaktion Ihrer lesbischen Gesprächspartnerin.
Gif: Giphy
Animiertes GIFGIF abspielen
Ihre Reaktion
Gif: Giphy

Hat Simone Meier vielleicht eine Meinung dazu?
Das stimmt! Heterosexuelle als solche sind für Homosexuelle etwa so interessant wie Tauben auf dem Markusplatz von Venedig. Sie gehören halt einfach dazu. Irgendwann wird das mit Homosexuellen hoffentlich auch so sein.

7. Sprechen Sie nicht sofort von Ihrem Freund oder Ihrem Ehemann, nur um ihr klar zu machen, dass Sie heterosexuell sind. Womöglich weiss sie das bereits. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Womöglich interessiert es sie ja auch nicht die Bohne? Oder was meint Simone Meier dazu?
Hahaha! Sollten «Sie» rasend attraktiv sein, ist es vielleicht von Vorteil, dies zu erwähnen. Sonst. Nicht.

8. Sagen Sie ihr nicht, es sei sexistisch, Frauen zu bevorzugen. Und ebenso wenig sollten Sie ihr sagen, dass auch Männer Opfer von Sexismus seien und dass darum die Frauen den Männern helfen sollten, sich gegen ihre Unterdrückung zu wehren. 

Ja gefälligst! Befreit die Männer! Danke für diese Regel. Das hätte ich sonst sofort ausgeplaudert. Nein. Natürlich nicht. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Ich bin überfordert. Simone Meier, zur Hülf?!
Ähm, wie soll ich das jetzt halbwegs höflich ausdrücken?... Erwähnen Sie das lieber nicht. Einfach nicht. Wirklich nicht.

9. Glauben Sie nicht, dass sie Männer hasst. Aber ziehen Sie die Möglichkeit in Betracht, dass Sie nirgendwo hingehen will, wo sich Männer aufhalten. 

Ist Simone Meier schon genervt von meiner penetranten Fragerei?
Wieso sollte sie? Ein Mann, der Sex mit einer Frau will, sucht diese auch nicht in der Dusche eines Fussballvereins.

10. Fragen Sie sie nicht, warum Sie lesbisch wurde. Fragen Sie sich, warum Sie es nicht sind. 

Ein feiner Punkt. Bevor man die Andersartigkeit der anderen be- oder gar verurteilt – und das macht der Mensch gemeinhin zackiger als Lucky Luke schiessen kann – sollte man sich selbst gründlich durchleuchten. 

Stimmt mir Simone Meier da zu? 
Oh ja! Oh ja! Da würden Sie ein paar spannende Dinge über sich herausfinden!

11. Trivialisieren Sie ihre sexuelle Ausrichtung nicht, indem Sie annehmen, es ginge darum nur um eine «Schlafzimmerangelegenheit».

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Sehr richtig! Oder Simone Meier? 
Stimmt. Siehe Punkt 5.

12. Glauben Sie nicht, sie wolle wie ein Mann behandelt werden. 

Glaubt denn das überhaupt irgendwer oder hat es zumindest mal geglaubt, Simone Meier?
Hmmmmm, da wär ich mir jetzt nicht so sicher. Eine klassische Butch (und davon gibt es der Lesben-in-sexy-Business-Outfits-Serie «The L-Word» zum Trotz viele), hat Spass daran, als echter Kerl ernst genommen zu werden. Trotzdem würde sie nicht freiwillig die FCZ-Vereins-Dusche benutzen. So, und an dieser hochspannenden Stelle muss ich mich jetzt leider, leider wieder andern Themen zuwenden.

Danke Simone Meier! 

13. Glauben Sie nicht, ihre lesbische Beziehung sei – im Gegensatz zu einer Beziehung zwischen Mann und Frau – frei von Problemen wie Eifersucht, Kommunikationsstörungen oder verpflichtenden Streitereien. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Ja, das scheint mir logisch. Hier brauch ich Simone Meier glaub ich nicht. Mensch ist Mensch. Und wenn der Mensch liebt, ist er noch etwas komplizierter. Und dann gibt's eben Drama. 

14. Glauben Sie nicht, sie beide könnten keine Freundinnen werden. Glauben Sie aber auch nicht, sie könnten es. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Aha. 

15. Respektieren Sie ihre Individualität. Sie ist lesbisch, aber sie ist auch Mary, Pam, Lory ... 

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Das «aber» in diesem Satz stört mich jetzt ein bisschen. 

(via Gawker)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kürbis-Rezepte, die dir den Herbst so richtig schmackhaft machen

Jawohl. Da ist nichts mehr zu machen. Inzwischen ist der Herbst unweigerlich angekommen. Schaut nur mal aus dem Fenster – dieses schöne Grau, der hübsche Nieselregen, die wohlige Dunkelheit am Morgen ... ach.

Aber immerhin ist wieder ...

Deshalb und ohne weiteren Aufhebens: 15 Kürbis-Rezepte, die uns über die nasskalten Regentage hinwegtrösten werden. Garantiert.

Dazwischen ein Cocktail gefällig? Bitte sehr:

Ach, darauf trinken wir doch nochmals:

Artikel lesen
Link zum Artikel