DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP L'Osservatore Romano

Teufelszeug oder Gottesgeschenk?

Sie wollten doch bestimmt schon immer wissen, was der Papst über das Internet denkt

Für Papst Franziskus ist das World Wide Web alles andere als «Neuland». Er bezeichnet das Internet gar als «Geschenk Gottes». Auf der Hut sollen wir aber trotzdem alle sein. 



Zum Welttag der sozialen Kommunikation am 1. Juni bekundete der Papst schon heute seine Meinung zum World Wide Web: Im Internet sieht er ein mit Risiken behaftetes Gottesgeschenk. Es könne allen grössere Möglichkeiten der Begegnung und der Solidarität bieten. Die digitale Welt könne aber auch zum Ausschluss derer führen, die keinen Zugang dazu hätten. Dies erläutert Franziskus in seiner am Donnerstag vom Vatikan veröffentlichten Botschaft.

Darin fordert er, die Kommunikation stärker in den Dienst einer echten Kultur der Begegnung zu stellen. «Die Geschwindigkeit der Information übersteigt unsere Reflexions- und Urteilsfähigkeit», warnt Franziskus, der selbst gerne twittert, vor problematischen Seiten des Internets. «Wenn die Kommunikation überwiegend dazu dient, zum Konsum zu veranlassen, haben wir es mit einer gewalttätigen Aggression zu tun.» 

Die Verbindung durch das Netz müsse begleitet sein von einer wirklichen Begegnung, denn der Mensch könne nicht allein und in sich selbst verschlossen leben. Die Probleme rechtfertigten es aber nicht, Social Media abzulehnen. Sie erinnern den Papst vielmehr daran, «dass die Kommunikation letztlich mehr eine menschliche als eine technologische Errungenschaft ist». Der Papst ruft seine Kirche auf, die Türen zur digitalen Welt hin zu öffnen, «um mit den Menschen von heute im Gespräch zu sein.»

Amen.

Nach seiner eigenen Twitter-Seite kann einem eigenen Instagram-Accout ja nichts mehr im Weg stehen. Seflies schiessen kann der Papst ja auch schon:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: YouTube/ABCNews

(sim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel