Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Rapper Nelly wegen Vergewaltigungsvorwurf verhaftet



Der US-Rapper Nelly ist am Samstag wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung festgenommen worden. Eine Frau habe den Notruf gewählt und berichtet, dass Nelly sie sexuell angegriffen habe, teilte die Polizei in der Kleinstadt Auburn im US-Bundesstaat Washington mit.

FILE- In March 13, 2015, file photo, rapper Nelly approaches the stage for a concert in Irbil, northern Iraq. Police have arrested Nelly after a woman said he raped her in a town outside Seattle, an accusation the Grammy winner's attorney staunchly denies. Auburn police spokesman Commander Steve Stocker said officers arrested Nelly early Saturday, Oct. 7, 2017, morning in his tour bus at a Walmart.  (AP Photo/Seivan M. Salim, File)

Der US-Rapper Nelly im März 2015. Bild: AP/AP

Die Vergewaltigung soll sich demnach im Tourbus des Musikers ereignet haben. Die Polizei habe darauf Ermittlungen eingeleitet und Nelly zur Untersuchungshaft ins örtliche Gefängnis gebracht.

«Opfer vollständig erfundener Anschuldigungen»

Ein Anwalt des 42-jährigen Rappers wies den Vorwurf entschieden zurück. Nelly, der mit bürgerlichem Namen Cornell Haynes Jr. heisst, sei «das Opfer vollständig erfundener Anschuldigungen», sagte Scott Rosenblum der Nachrichtenagentur AFP.

Die Vorwürfe gegen seinen Mandanten seien unglaubwürdig und «durch Gier und Rachsucht motiviert». Er sei zuversichtlich, dass es keine Anklage gegen Nelly geben werde, sagte Rosenblum.

Im Online-Dienst Instagram veröffentlichte Nelly am Samstag eine vieldeutige Botschaft: «Immer wenn die ganze Welt gegen Dich ist, musst Du diese Scheisse los werden».

Nelly wurde im Laufe seiner Karriere zwölf Mal für einen Grammy nominiert. Drei Mal bekam er den renommierten Musikpreis, unter anderem 2003 als bester Rap-Solokünstler. Zu seinen grössten Hits zählt «Hot in Herre». (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Müller 08.10.2017 09:29
    Highlight Highlight "Im Online-Dienst Instagram veröffentlichte Nelly am Samstag eine vieldeutige Botschaft: «Immer wenn die ganze Welt gegen Dich ist, musst Du diese Scheisse los werden»."

    Aha? Meiner Meinung nach ist das nicht vieldeutig, sondern ziemlicher Nonsens. Der Agenturjournalist hat das Original nicht verstanden:

    "Anytime you feel like the whole world is against you you need to scratch that shit its really you against the whole world because the whole world don't know you exist"


  • Randy Orton 08.10.2017 02:09
    Highlight Highlight Eine gute Nachricht gibt es für Nelly: die langjährige Wunde auf seiner Backe scheint endlich verheilt zu sein.

Hauptdarsteller in US Opioid-Krise soll Milliarden-Strafe zahlen – so reagiert Trevor Noah

In der Klage gegen das Pharmaunternehmen und OxyContin-Hersteller Purdue Pharma, kam es am Mittwoch zu einer vorläufigen Einigung mit den insgesamt 23 klagenden Staaten und den 2000 Städten. Das Unternehmen muss sich für seine Rolle in der verheerenden Opioid-Krise verantworten.

Die Opioid-Krise mit rezeptpflichtigen Medikamten wie OxycContin, fand ihren Ursprung Ende der 90-er Jahre. Seither fielen ihr mehr als 200'000 Menschen direkt zum Opfer. Weitere 200'000 sollen durch den Umstieg auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel