Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05801071 US director-actress Angelina Jolie attends a press conference at a hotel in Siem Reap province, Cambodia, 18 February 2017. Angelina Jolie will give a free public screening of her new film 'First They Killed My Father' about the war time experiences of Cambodian Loung Un as a young child in Cambodia. The movie is to be released on the Internet TV network Netflix.  EPA/MAK REMISSA

Angelina Jolie am 18. Februar 2017 an einer Pressekonferenz anlässlich ihres neuen Films. Bild: MAK REMISSA/EPA/KEYSTONE

«Es war eine sehr schwierige Zeit»: Angelina Jolie spricht erstmals über ihre Trennung

Bislang hat Angelina Jolie über die Trennung von Brad Pitt geschwiegen. Nun hat sie erstmals einen Einblick in ihr Seelenleben gegeben.



Sie waren über zehn Jahre lang DAS Hollywood-Traumpaar schlechthin. Die Trennung von Angelina Jolie und Brad Pitt im letzten Jahr hat entsprechend weltweit für ein grosses Echo gesorgt. Gegenüber der britischen BBC hat sich die Schauspielerin nun erstmals über die Trennung geäussert.

«Es waren schwierige Monate», sagte sie. Sie wolle nicht viel darüber sagen, nur so viel: «Es war eine sehr schwierige Zeit.» Und: «Wir werden diese Zeit überstehen und hoffentlich deswegen eine stärkere Familie werden.» Das Interview gab Jolie anlässlich der Premiere ihres neuen Films «First They Killed My Father». Der Film thematisiert den Massenmord der Roten Khmer aus Sicht eines Kindes. Laufen soll der Streifen bei Netflix.

FILE - In this Sunday, March 2, 2014, file photo, Angelina Jolie, left, and Brad Pitt arrive at the Oscars at the Dolby Theatre in Los Angeles. Jolie and Pitt were married Saturday, Aug. 23, 2014, in France, according to a spokesman for the couple. (Photo by Vince Bucci/Invision/AP, File)

Damals noch vereint: Angelina Jolie und Brad Pitt an den Oscars 2014. Bild: Vince Bucci/Invision/AP/Invision

Über ihre Familie mochte Jolie denn auch keine grossen Worte in der Öffentlichkeit verlieren. Auf die Frage, wie es ihr gehe, sagte Jolie, dass es vielen Leuten so gehe wie ihr. «Wir haben alle schon schwierige Zeiten erlebt». Ihr Fokus liege nun auf den gemeinsamen Kindern: «Wir sind eine Familie und werden immer eine sein.» Sie verarbeite die Trennung, indem sie nach einem Weg suche, die Sache durchzustehen, der die Familie stärker mache und enger zusammenbringe.

Brangelina – ein Traumpaar mit unschönem Ende

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Grossveranstaltungen ab Oktober wieder erlaubt

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gähn on the rocks änd röll 20.02.2017 12:22
    Highlight Highlight Fake news.
  • jion 20.02.2017 11:59
    Highlight Highlight Wenn man diese Story genauer verfolgt wird klar, dass Jolie der Drache ist..Von wegen "wir sind eine Familie"..sie ist dafür verantwortich, dass Brat die Kinder nur sehr seltern sehen darf..

    Wie immer: die Leidtragenden sind schlussendlich die Kinder.
    Und jetzt plant sie sogar noch die Adoption eines weiteren Kindes..sorry aber meine Sympathi für diese Frau ist definitiv passé..

60 Jahre «Psycho» – 25 scary facts zu Hitchcocks Meisterwerk des Grauens

Welcher ist der beste Hitchcock-Film? «Vertigo» ist ein Favorit. «Notorious», vielleicht. «Spellbound» wird auch oft angeführt. Aber eigentlich ist und bleibt «Psycho» der beste Film des Regie-Genies.

Wenn es sowas wie den ‹perfekten Film› gibt, dann ist «Psycho» einer der Anwärter. Eine Meisterleistung der Regiekunst, der Dramaturgie und des Schnitts. Und ein Meilenstein der Kinogeschichte, Kinokassenhit und Schock zugleich. Nach «Psycho» änderte sich alles.

Am 16. Juni 2020 jährt sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel