Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Street Parade 2014

Revelers dance in Bellevue square at the Streetparade in Zurich, Switzerland, on August 13, 2011. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Festivalbesucher tanzen auf dem Bellevue, aufgenommen waehrend der Streetparade am Samstag, 13. August 2011 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza) Zürich Party

Tanzen beim Bellevue: 23. Street Parade in Zürich. Bild: KEYSTONE

950'000 feiern in Zürich eine bunte, fröhliche Megaparty



Die Befürchtungen der Veranstalter haben sich nicht bewahrheitet: Trotz Verschiebung des Street-Parade-Datums haben auch dieses Jahr rund 950'000 Techno-Fans an der gigantischen Party teilgenommen. Die Street Parade wurde zum 23. Mal durchgeführt.

Fast eine Million Menschen zwischen Seefeld und Bellevue. Bild: EPA/KEYSTONE

Auf der zwei Kilometer langen Strecke vom Seefeld via Bellevue und Bürkliplatz bis zum Hafen Enge sorgten rund 30 Lovemobiles und sechs fest installierte Bühnen für den nötigen ohrenbetäubenden Sound. Insgesamt über 200 nationale und internationale DJs legten auf, dazu kamen zahlreiche Dance-Crews und Live-Acts.

Spärlich bekleidete, bemalte oder schrill und fantasievoll kostümierte Raver waren wie immer beliebte Fotosujets. Die meisten allerdings genossen die gigantische Party in ganz gewöhnlichen Freizeitkleidern.

A reveller wearing a mask and Union Jack shorts poses during the 23nd Street Parade dance music event in Zurich August 2, 2014.   REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: ENTERTAINMENT TRAVEL SOCIETY)

Neuer Termin – altbekannte Ausgelassenheit. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Erstmals fand die Street Parade am ersten und nicht am zweiten August-Wochenende und damit mitten in den Sommerferien statt. Grund für die Verschiebung waren Termin-Kollisionen mit der Leichtathletik-EM. Die Befürchtung der Veranstalter, dass deshalb weniger Teilnehmer kommen würden, war unbegründet. Wie letztes Jahr waren es rund 950'000, wie die Organisatoren mitteilten.

Keine nennenswerten Zwischenfälle

Die Parade verlief nach Angaben von Veranstaltern und Stadtpolizei ohne nennenswerte Zwischenfälle. Es kam zu einigen handgreiflichen Auseinandersetzungen, bis zum Ende des Umzugs waren der Polizei aber keine schwerwiegenderen Verletzungen bekannt. Sechs mit Alkohol und/oder Drogen zugedröhnte Personen wurden in die Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle (ZAS) eingewiesen.

Die Polizei stellte rund 200 Ecstasytabletten, 35 Gramm Marihuana und 12 Gramm Amphetamin sicher.

Die Street Parade ist bekannt als Tummelplatz von Dealern aller Arten von Drogen. So lange der Umzug lief, stellte die Polizei rund 200 Ecstasytabletten, 35 Gramm Marihuana und 12 Gramm Amphetamin sicher. Sie beschlagnahmte zudem einiges an Feuerwerk und nahm elf Personen wegen verschiedener Delikte fest.

An den sieben Sanitätsposten entlang der Umzugsroute sowie in der zentralen Patientensammelstelle wurden laut Schutz & Rettung bis 20.30 Uhr 442 Personen behandelt. Das waren laut Mitteilung deutlich weniger als im letzten Jahr. Am häufigsten kamen die Patientinnen und Patienten mit Schnittverletzungen an den Füssen, aber auch nach übermässigem Alkohol- und Drogenkonsum. 45 Personen wurden ins Spital eingewiesen.

Ein Herz für Vögel

Die diesjährige Street Parade stand unter dem Motto «Enjoy the Dancefloor – and save it». Die Teilnehmenden sollen die Veranstaltung friedlich und fröhlich geniessen – und sie schützen mit anständigem, rücksichtsvollem, tolerantem und überlegtem Verhalten.

Dass die Teilnehmer und Verantwortlichen dies ernst nahmen, zeigte sich bei der städtischen Volière am Mythenquai: Wie Ohrenzeugen berichteten, stellten die Lovemobiles dort die Lautsprecher auf Bitten der Volièren-Verantwortlichen leise. Grund: Bei den seltenen Kronentokos sollten ausgerechnet am Street-Parade-Wochenende Junge schlüpfen, und die Mutter sollte wegen des Lärms keine Panik bekommen.

A reveller poses during the 23rd Street Parade dance music event in Zurich August 2, 2014.   REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: ENTERTAINMENT TRAVEL SOCIETY)

Gut, war's vorbei: Am Ende kam der Regen. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Umzug dauerte vom frühen Nachmittag bis in die Nacht hinein. Um etwa 22 Uhr fuhr das letzte Lovemobile beim Hafen Enge ein. Auf den Bühnen wurden die Lautsprecher um Mitternacht abgestellt.

Anschliessend feierten die Unermüdlichen an zahlreichen Partys weiter. Die Raver hatten Wetterglück. Erst kurz vor Ende des Umzugs kam der Regen. Laut Meteo News machte das erwartete Gewitter einen Bogen um die Stadt Zürich.

Für die An- und Abreise zur Street Parade setzte die SBB mehr als 100 Extra- und Nachtzüge ein. Auch in der Region Zürich fuhr der öffentliche Verkehr die ganze Nacht. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Liveticker zum Film

Kein feuchter Traum: Als Sportreporter eine Filmkritik über «Fifty Shades of Grey» schreiben

Schickt mich die Chefredaktion doch tatsächlich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. Alles, was ich als Sportreporter jedoch draufhabe, ist einen Liveticker zu schreiben. Deshalb bleibe ich meiner Linie auch als Kulturreporter treu. 

Vor dem Spiel? Wohl eher Vorspiel. Die erste Filmvorschau erscheint und sofort geht ein Raunen (oder eher ein «Uuuuuh») durchs Publikum.

Ein Kerl schleift mit einem funkensprühenden Gerät sein Gewehr. Oder was auch immer. Und er tanzt. Und er heisst wahrscheinlich Channing Tatum oder so. Der Filmtitel ist vielversprechend: «Magic Mike XXL»

Wow, es sind tatsächlich fast nur Frauen im Saal. Ich schätze so um die 90 Prozent. Im Alter zwischen 20 und 50 ungefähr.

Vor mir sitzt ein Vater mit seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel