Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am 19. Januar ist Schluss

Der Zürcher Hafenkran ist bald ein Schrotthaufen

Das Kunstprojekt «zürich-transit-maritim» geht seinem Ende entgegen. Der Hafenkran am Zürcher Limmatquai wird ab 19. Januar demontiert. Die Teile werden zu einem Schweizer Schrotthändler transportiert. In der Woche vor dem Abbau findet eine Podiumsdiskussion über die Erfahrungen mit dem Hafenkran statt.

Wie das Element «transit» besage, verschwinde der Kran, wie er gekommen sei, teilte das städtische Tiefbau- und Entsorgungsdepartement am Dienstag mit. Die Spezialisten aus Rostock, die auch für die Montage verantwortlich waren, bauen den Hafenkran ab.

Die Vorbereitungen beginnen am Donnerstag, 15. Januar. Die eigentlichen Arbeiten finden voraussichtlich ab Montagmorgen, 19. Januar, statt und dauern rund zwei Wochen. Der Tramverkehr wird nicht beeinträchtigt. Die Poller und das Schiffshorn bleiben noch auf unbestimmte Zeit in Zürich. (whr/sda) 

Umfrage

Soll der Hafenkran in Zürich stehen bleiben?

  • Abstimmen

39

  • Ja, unbedingt!59%
  • Nein, er soll weg.18%
  • Hafenkran? In Zürich? Noch nie etwas davon gehört.18%

Der Aufbau des Hafenkrans im Schnelldurchlauf

abspielen

YouTube/Watson Redaktion

Dein Like für den Hafenkran

Willst du, dass der Hafenkran in Zürich bleibt? Dann solidarisiere dich mit dem Projekt und stimme mit einem «Gefällt mir» für den Verbleib des Krans



Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Durtydawg 07.01.2015 23:43
    Highlight Highlight Soviel Geld ausgeben und ihn jetzt wieder abreissen? Lasst den doch stehen!
  • mrgoku 07.01.2015 09:59
    Highlight Highlight das ist Platz 1 der ultimativen geldverschwendungs-charts 2014
  • fischbrot 07.01.2015 08:16
    Highlight Highlight Schade.. von mir aus hätte das Ding noch länger stehen bleiben können, ich fands super

Längst vergangener Slang

Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner

Artikel lesen
Link zum Artikel