Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken from an helicopter and released by the Italian Police, a general view of the roads leading to St. Peter's Square at the Vatican, packed with faithful Sunday, April 27, 2014. Tens of thousands of people have filled St. Peter's Square for a historic day of four popes, with Popes Francis and Benedict XVI honoring John XXIII and John Paul II by declaring them saints in the first ever canonization of two pontiffs. (AP Photo/Massimo Sestini, Italian Police, ho)

Bild: AP Italian Police

Kirchenlehre in der Kritik

Vatikan räumt ein: Haltung der Kirche zu Ehe, Familie und Sexualität löst bei Gläubigen Unbehagen aus

26.06.14, 18:31

Der Vatikan hat ein verbreitetes Unbehagen von Gläubigen an der Kirchenlehre zu Ehe, Familie und Sexualität eingeräumt. Weltweit könnten viele Menschen nicht verstehen, warum etwa wiederverheiratet Geschiedenen die Kommunion verweigert werde.

Katholiken fühlten sich frustriert und ausgegrenzt, heisst es in einem Arbeitspapier für das erste von zwei Bischofstreffen zum Thema Familie, das im Vatikan vorgestellt wurde. Die Haltung der Kirche zur Verhütung löse vielfach Kopfschütteln aus, heisst es in dem Dokument. Gläubige empfänden die «moralische Wertung der unterschiedlichen Methoden der Geburtenregelung» als Einmischung in ihr Intimleben und Einschränkung der Gewissensfreiheit.

Vor allem im Kampf gegen HIV/AIDS müsse die Kirche ihre Haltung besser darstellen. «Es geht darum, Dramen zu begleiten, welche das Leben unzähliger Menschen zutiefst zeichnen», schreiben die Bischöfe. Grundlage des 90-Seiten-Papiers «Instrumentum laboris» ist eine Umfrage unter den 114 nationalen Bischofskonferenzen im Auftrag von Papst Franziskus.

Haltung zur Homo-Ehe muss geändert werden

Zwar hält das Papier daran fest, dass die Ehe zwischen Mann und Frau Grundlage der Familie sei. Vor allem in Europa und Amerika seien aber «wilde Ehen» längst keine Experimente mehr, sondern stabile Lebensformen. Erst bei der Taufe der Kinder werde vielen bewusst, dass sie nach katholischer Sicht in einer «irregulären Situation» lebten. Für solche Fälle müsse die Kirche «einen Weg der Regelung beginnen.»

«Wir sprechen eine Sprache, die die Menschen nicht verstehen und geben Antworten auf Fragen, die uns niemand mehr stellt», sagte der Erzbischof vom italienischen Chieti-Vasto, Bruno Forte, der federführend an der Vorbereitung der Synoden im Oktober 2014 und Oktober 2015 mitarbeitet.

Auch bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften plädieren die Kirchenoberen für einen neuen Realismus. Zwar hätten sich alle Bischofskonferenzen gegen eine Neudefinition von Ehe ausgesprochen. Gegenüber der Homo-Ehe müsse die Kirche aber eine respektvolle, nicht verurteilende Haltung finden. (viw/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hilmy 26.06.2014 20:02
    Highlight Wir sprechen eine Sprache, die die Menschen nicht verstehen und geben Antworten auf Fragen, die uns niemand mehr stellt.
    Das beschreibt das ganze meiner Meinung recht gut. Die katholische Kirche wird sich an die Gesellschaft anpassen müssen oder untergehen. Fände ich persönlich zwar auch nicht weiter tragisch, einige aber wohl schon. Finde es aber positiv wen sich Rom kritisch mit den eigenen Positionen auseinander setzt und nicht einfach weiter in leere Kirchen predigt.
    1 1 Melden

Lieber Atheist als schlechter Katholik – Papst Franziskus wütend über «schändliche Leute»

Papst Franziskus ist ein Kirchenoberhaupt, für das man sich nicht schämen muss: Der Argentinier, der bis dato mit progressiven Aussagen zu Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Umweltschutz und dem interreligiösen Dialog Pluspunkte auch bei Nicht-Katholiken gesammelt hat, sorgt nun mit seiner Meinung zum Atheismus für Aufsehen.

Natürlich ist es nicht so, dass der Papst plötzlich zur Abkehr von Gott aufruft – aber einer, der nicht glaubt, sei ihm lieber als jemand, der seinen Glauben nur …

Artikel lesen