Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weihnachtsrede

Der Papst verurteilt den Terror durch den IS

26.12.14, 08:21 26.12.14, 10:35

Der Papst hat am ersten Weihnachtsfeiertag in seiner Botschaft zum Segen «Urbi et Orbi» aller leidenden, verfolgten und bedürftigen Menschen in Konflikt- und Notstandsgebieten auf der ganzen Welt gedacht. Vor mehreren zehntausend Personen auf dem Petersplatz wünschte der Papst allen Menschen, dass sie Gottes Nähe spüren.

Franziskus verurteilte in seiner Weihnachtsansprache insbesondere die Verfolgung von ethnischen und religiösen Gruppen durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

In this picture provided by the Vatican newspaper L'Osservatore Romano, Pope Francis delivers his

Ruft der Papst an Weihnachten, kommen Tausende nach Rom Bild: AP/L'Osservatore Romano

«Den Retter der Welt bitte ich, dass er auf unsere Brüder und Schwestern im Irak und in Syrien schaue, die seit zu langer Zeit unter den Auswirkungen des Konfliktgeschehens leiden und mit den Angehörigen anderer ethnischer und religiöser Gruppen grausame Verfolgung erleiden», sagte der Papst.

Die Botschaft, die das Oberhaupt von 1,2 Milliarden Katholiken von der Loggia des Petersdoms sprach, und der Segen «Urbi et Orbi» sind der Höhepunkt der Weihnachtstage. Millionen Menschen sahen am Donnerstag im Fernsehen oder im Internet zu.

Politische Weihnachtsbotschaft

Nachdem Franziskus in der Mitternachtsmesse eher auf menschliche Werte abgezielt und einen Mangel an Zärtlichkeit in der Welt beklagt hatte, war die Weihnachtsbotschaft politischer.

So rief der 78-jährige Argentinier eindringlich zu Frieden auf: «Der Herr möge dem ganzen Nahen Osten Frieden schenken, indem er die Anstrengungen derer unterstütze, die sich tatkräftig für den Dialog zwischen Israelis und Palästinenser einsetzen», sagte er.

Und weiter: Jesus möge auf alle schauen, die in der Ukraine leiden, «und gewähren, dass dieses geschätzte Land die Spannungen überwinde, den Hass und die Gewalt besiege».

Der Papst geisselte auch die Gewalt in Nigeria, wo weiter Blut vergossen werde und zu viele Menschen ungerecht ihren Lebenskreisen entrissen, als Geiseln gehalten oder massakriert würden.

Für die aktuellen Krisengebiete des afrikanischen Kontinents wie den Südsudan und Zentralafrika forderte der Papst Dialog und ein Ende des Blutvergiessens. Zudem erinnerte er an die Opfer der Ebola-Epidemie, besonders in Guinea, Sierra Leone und Liberia. Den Helfern im Kampf gegen die Epidemie dankte der Papst für ihren Einsatz.

Der Papst ruft auf, die Kinder besser zu schützen

In seiner Ansprache verurteilte er auch den Anschlag der islamisch-fundamentalistischen Taliban auf eine Schule in Pakistan in der vergangenen Woche, bei dem 130 Schüler ums Leben gekommen waren.

Franziskus rief zu besserem Schutz für Kinder auf, die besonders unter Konflikten und Krisen litten. «Zu viele von ihnen sind Opfer von Gewalt geworden, weil sie zum Gegenstand von Ausbeutung und Menschenhandel gemacht oder als Soldaten verdingt wurden», sagte er. Viele Kinder würden getötet oder misshandelt, auch «bevor sie das Licht der Welt erblickten».

Es ist das zweite Weihnachtsfest des aus Argentinien stammenden Papstes in Rom. Für das kommende Jahr stehen für ihn Reisen nach Asien, Afrika, Lateinamerika und in die USA auf dem Programm.

Zu einem der Hauptprojekte von Franziskus gehört die Reform der Kurie – des höchsten Verwaltungsorgans der katholischen Kirche. Er hatte sie nur wenige Tage vor Weihnachten scharf kritisiert, ihnen eine Mischung aus Gier, Machtstreben und Reform-Unfähigkeit vorgeworfen. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Papst will schwule Kinder therapieren. Und was ist mit seinen pädophilen Priestern?

Franziskus leistet sich einen Sündenfall der gröberen Art.

Papst Franziskus wird von vielen Katholiken als der sanfte, barmherzige Hirte empfunden, der ein Herz für Arme und Minderheiten hat. Seine bescheidene, gütige Art kontrastiert zu den hölzernen Auftritten seines Vorgängers Benedikt XVI., der eher als Funktionär denn Seelsorger wahrgenommen wurde.

Doch manchmal beschleicht einem als Beobachter Zweifel, ob der leutselige und extravertierte aktuelle Pontifex tatsächlich dieser offene Geist ist, den er nach aussen markiert. Oder ob seine …

Artikel lesen