DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Papst Franziskus auf Asien-Reise

Auf Sri Lanka wartete ein Elefant auf den Papst 

13.01.2015, 05:4613.01.2015, 09:23

Papst Franziskus ist auf der Tropeninsel Sri Lanka gelandet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche stieg am Dienstagmorgen in Colombo winkend aus seinem Flugzeug und bekam eine Blumengirlande umgehängt. Trommler, Tänzer, Kindergruppen und sogar ein Elefant standen für den Papst Spalier.

Empfangen wurde Franziskus auf dem roten Teppich von Sri Lankas neuem Präsidenten Maithripala Sirisena. Dieser hatte erst in der vergangenen Woche die Wahl gewonnen, gestützt von einer breiten Koalition aus Buddhisten, Christen und Muslimen.

Sri Lanka bereitet dem Papst einen farbenfrohen Empfang. 
Sri Lanka bereitet dem Papst einen farbenfrohen Empfang. Bild: Saurabh Das/AP/KEYSTONE

Im Zentrum von Franziskus' dreitägigem Aufenthalt auf Sri Lanka steht der interreligiöse Dialog. Am Donnerstag wird der 78 Jahre alte Argentinier auf die Philippinen weiterfliegen. Es ist bereits die zweite Asienreise von Franziskus.

Zunächst sollte der Papst die Bischöfe Sri Lankas und den Erzbischof von Colombo treffen. Nur 6,1 Prozent der Sri Lanker sind Katholiken; mehr als drei Viertel sind Buddhisten. Am Abend war ein interreligiöses Treffen geplant.

Viele der rund 20 Millionen Bewohner der Insel im Indischen Ozean erhoffen sich von Franziskus auch einen neuen Impuls zur Versöhnung. Das Land litt bis 2009 unter einem Jahrzehnte langen Bürgerkrieg. Rebellen der tamilischen Minderheit kämpften für einen eigenen Staat im Norden der Insel. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Papst spendet Segen «Urbi et Orbi» an «Ostern des Krieges»

Papst Franziskus hat auch seine Osterbotschaft «Urbi et Orbi» für einen eindringlichen Appell gegen die Kriege und Konflikte auf der Welt genutzt. «Wir haben zu viel Blutvergiessen, zu viel Gewalt gesehen», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag vor rund 100'000 Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom. Ähnlich wie die Jünger nach der Auferstehung Jesu Christi, die an Ostern gefeiert wird, seien heute auch «unsere Herzen von Angst und Schrecken erfüllt, als so viele unserer Brüder und Schwestern sich einschliessen mussten, um sich vor den Bomben zu schützen», sagte Franziskus. Er sprach von einem «Ostern des Krieges».

Zur Story