DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Papst Franziskus winkt aus seinem bescheidenen Auto.
Papst Franziskus winkt aus seinem bescheidenen Auto.Bild: AP/Yonhap
Statt Luxuskarrosse

Papst Franziskus lebt Bescheidenheit vor: Er verlangte das kleinste Auto Südkoreas – und bekam einen KIA

14.08.2014, 16:1914.08.2014, 16:27
No Components found for watson.rectangle.

Unter dem Eindruck der Spannungen zwischen Süd- und Nordkorea hat Papst Franziskus seine erste Pastoralreise nach Asien mit einem Friedensaufruf begonnen. Frieden könne nur durch Dialog, nicht durch «gegenseitige Vorwürfe, fruchtlose Kritik und Machtdemonstrationen» erreicht werden, sagte der Papst am Donnerstag in Seoul. 

Zu Reden gab in den Sozialen Medien vor allem die Wahl seines Autos. Papst Franziskus stieg am Donnerstag bei seiner Ankunft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul in einen schwarzen Kleinwagen der Marke Kia ein, der in der südkoreanischen Bevölkerung als «bescheidener Wagen» gilt. Der Pontifex Maximus hatte verlangt, im kleinsten verfügbaren auto Koreas zu reisen.

Bild: AP POOL

Mehr zum Thema

Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Seoul.video: youtube/the telegraph

Die Wahl des Wagens überraschte viele. Frühere Päpste wählten für ihr «Papamobil» marken wie Cadillac, Seat oder Sonderanfertigungen der Marke Mercedes-Benz. Papst Franziskus, der sich seit seinem Amtsantritt 2013 immer wieder bemüht, die Aussenwirkung des Heiligen Stuhls bescheidener zu gestalten, wählte hingegen schon bei seiner Reise in Brasilien einen einfacheren Wagen der Marke Fiat. (pma)

Papst Franziskus in Brasilien.video: youtube/cnn
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Papst prangert Kindesmissbrauch als «psychologischen Mord» an

Papst Franziskus hat sexuellen Kindesmissbrauch als eine Art seelischen Mord bezeichnet. Die Taten würden etwa in Schulen, beim Sport, in Freizeiteinrichtungen und Religionsgemeinschaften sowie bei Einzelpersonen verübt und müssten konsequent aufgedeckt werden, sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Samstag im Vatikan. «Kindesmisshandlung ist eine Art »psychologischer Mord« und in vielen Fällen eine Auslöschung der Kindheit», mahnte Franziskus.

Zur Story