Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Commandant of Pontifical Swiss guards Daniel Rudolf Anrig (L) escorts Pope Francis as he leaves at the end of the general audience in Saint Peter's Square at the Vatican December 3, 2014. Pope Francis has ordered Anrig to step down from his position at the end of January 2015. REUTERS/Max Rossi   (VATICAN - Tags: RELIGION)

Papst Franziskus und Gardekommandant Daniel Anrig. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Päpstliches Dementi

Der umstrittene Chef der Schweizergarde ist eine «exzellente Persönlichkeit», sagt der Papst

Weder seine Strenge gegenüber den Gardisten noch seine frisch renovierte Wohnung hätten etwas mit der Entlassung des Kommandanten zu tun, sagt Papst Franziskus.



Papst Franziskus ist Berichten entgegengetreten, wonach er den Kommandanten der Schweizergarde, Daniel Anrig, wegen überzogener Strenge entlassen habe. «Nein, gewiss nicht», sagte er in einem Interview mit der argentinischen Zeitung «La Nación» auf die entsprechende Frage.

Es handle sich um einen «ganz normalen Wechsel. Da gibt es nichts Merkwürdiges», sagte Franziskus in dem Interview vom Sonntag, über das die Katholische Internationale Presseagentur KIPA berichtete. Ebenso wies der Papst Mutmassungen zurück, die frisch renovierte Wohnung des Kommandanten sei ihm zu grosszügig gewesen. Er verwies darauf, dass der Kommandant vier Kinder habe.

Ein «guter Katholik»

Franziskus erklärte, er sei nach einem Besuch des Quartiers der Schweizergarde zur Auffassung gekommen, dass eine «Erneuerung» gut tun würde. «Niemand bleibt ewig», sagte er. Franziskus würdigte Anrig als «exzellente Persönlichkeit» und «guten Katholiken». Er habe sich nichts zu Schulden kommen lassen.

Der Vatikan hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass Anrig auf Verfügung des Papstes am 31. Januar die Leitung der Schweizergarde abgebe. Der 42-jährige stand seit 2008 an der Spitze der 110 Mann starken päpstlichen Wachtruppe.

Die fünfjährige Amtszeit Anrigs sei nur zwei Monate nach seiner Wahl zum Papst abgelaufen, führte der Papst in dem Interview weiter aus. Daher habe er zunächst keine endgültige Entscheidung fällen wollen, sondern dessen Mandat nur vorläufig verlängert. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Papst Franziskus bezeichnet Massaker an Armeniern als «Völkermord»

Papst Franziskus hat die Massaker an den Armeniern als «Völkermord» bezeichnet. In einer Messe zum Gedenken an den Massenmord auf dem Gebiet der heutigen Türkei vor 100 Jahren sagte er, im letzten Jahrhundert habe es «drei gewaltige und beispiellose Tragödien» gegeben.

Die erste dieser Tragödien, die «weithin als ‹erster Völkermord des 20. Jahrhunderts› gilt», habe das armenische Volk getroffen, sagte der Papst am Sonntag im Petersdom. Er zitierte damit eine Erklärung von Papst Johannes …

Artikel lesen
Link zum Artikel