Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoff im Vatikan?

Papst wechselt Kommandanten der Schweizergarde aus



Schweizergarde

Der Kommandant Daniel Anrig verlässt die päpstliche Schweizergarde. Dies berichtete Radio Vatikan am Dienstag. Nach Medienberichten dürfte Vizekommandant Christophe Graf sein Nachfolger werden.

Papst Franziskus habe zugestimmt, dass Anrig auf den 31. Januar sein Amt als Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde abgibt. Anrig war seit 2008 Kommandant im Rang eines Obersten, wie Radio Vatikan berichtete. Die Amtszeit dauert wie im Vatikan üblich fünf Jahre. Seine Dienstzeit sei bereits verlängert worden, nun nehme der Papst den Amtsverzicht an.

Gegenüber der französischen Agentur i.media sollen mehrere Schweizer Gardisten gesagt haben, der Kommandant sei zu streng. Die 120 Gardisten seien zu anstrengenden langen Wachzeiten gezwungen. Christoph Graf, der mutmassliche Nachfolger Anrigs, sei weniger streng und könne mit den jungen Schweizergardisten väterlicher Umgehen, berichtete das Blatt. 

Auch soll eine geplante Luxuswohnung zum Konflikt mit dem Papst geführt haben: Anrig wollte demnach über der Kaserne der Schweizer Garde ein grosses Appartement bauen.

Gemäss i.media folgt wird der in Sitten VS geborene französischsprachige Christophe Graf Anrigs Nachfolger. Dieser ist seit 1987 bei der Schweizergarde und seit Oktober 2010 ihr Vizekommandant.

Die Schweizergarde besteht seit dem Jahr 1506, sie hatte im Jahr 2006 ihren 500. Geburtstag gefeiert. Heute besteht Schutztruppe aus 110 Mann und ist für den Personenschutz des Papstes sowie für die Sicherung der Eingänge des Vatikan zuständig. Die meisten Rekruten verpflichten sich heute für eine zweijährige Dienstzeit. (sda/apa)  (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel