Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Missbrauchsskandal

Papst beruft Pädo-Opfer in Kommission für Kindsmissbrauch



Papst Franziskus hat eine Expertenkommission zum Schutz von Kindern vor sexuellen Übergriffen in der Kirche zusammengestellt. Der Vatikan gab am Samstag die ersten acht Mitglieder der Kommission bekannt. Oberstes Ziel der acht Beteiligten sei es nun zunächst, die Statuten der Kommission und ihre Aufgaben zu bestimmen, erklärte der Vatikan. Letztlich gehe es darum, einen Leitfaden für die Aufklärung über Pädophilie, aber auch für die Vorbeugung und die strafrechtliche Ahndung von Übergriffen auszuarbeiten, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi.

Der Vatikan hatte im Dezember angekündigt, eine solche Expertenkommission ins Leben zu rufen. Zu ihr gehören sowohl Kirchenvertreter als auch Laien, Frauen wie Männer. Prominentestes Mitglied dürfte die Irin Marie Collins sein, die als 13-Jährige von einem Krankenhausseelsorger missbraucht worden war. Ausserdem wird dem Gremium Sean O'Malley, der Erzbischof von Boston, angehören. In der US-Ostküstenstadt war 2002 einer der schwersten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche bekannt geworden.

Die Missbrauchsfälle der vergangenen Jahre hatten die katholische Kirche heftig erschüttert und ihrem Ansehen geschadet. (sda/afp)

Marie Collins

Bild

Bild: AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der beste Papst

Endlich räumt einer auf: Franziskus lässt im Vatikan die Köpfe rollen

Papst Franziskus gilt als sanftmütig und bescheiden. Doch wer gegen die Regeln verstösst, lernt eine andere Seite des Pontifex kennen.

Papst Franziskus hat den Kommandanten der Schweizergarde gefeuert. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der als sanftmütig geltende Argentinier durchgreift. Wer nicht nach den christlichen Idalen handelt, hat einen schweren Stand. Mehr als einmal machte der Pontifex Maximus kurzen Prozess.

Seit 2008 ist Daniel Anrig Kommandant der päpstlichen Schweizergarde. Im vergangenen Jahr wurde seine Amtsdauer um ein Jahr verlängert. Nun «erlaubt» ihm der Papst, per 31. Januar 2015 …

Artikel lesen
Link zum Artikel