Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04503031 Pope Francis waves to the crowd as he arrives outside the European Parliament, in Strasbourg, France, 25 November 2014. Pope Francis will address the EU Parliament later in the day.  EPA/NICOLAS BOUVY

Papst Franziskus will den Terrorismus stoppen Bild: NICOLAS BOUVY/EPA/KEYSTONE

Überraschender Vorstoss

Papst fordert Gespräche mit «Islamischem Staat»

Der IS schockiert die Welt mit Gräueltaten, Papst Franziskus sagt dennoch: «Man darf nie die Tür verschliessen.» Kritik übt er an «Staatsterrorismus, der vorgibt, gegen Terrorismus vorzugehen».

Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein überraschender Vorstoss: Papst Franziskus hält Gespräche mit Terrormilizen wie dem «Islamischen Staat» (IS) trotz deren Bluttaten für möglich. «Ich gehe immer davon aus, dass man nie aufgeben soll. Vielleicht kann man in der Tat keinen Dialog führen, aber dennoch darf man nie die Tür zum Gespräch verschliessen», sagte der Argentinier laut Radio Vatikan während seines Rückflugs aus Strassburg. Dort hatte er vor dem Europaparlament und dem Europarat gesprochen.

Terrorismus stellt nach den Worten von Franziskus eine Bedrohung dar und muss bekämpft und vor allem gestoppt werden. Dafür sei ein internationaler Konsens nötig, forderte Franziskus. Im August hatte der Pontifex erklärt, er halte das Eingreifen der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den IS für berechtigt.

 «Ich gehe immer davon aus, dass man nie aufgeben soll. Vielleicht kann man in der Tat keinen Dialog führen, aber dennoch darf man nie die Tür zum Gespräch verschliessen»

Der 77-Jährige mahnte nun: «Die Bedrohung der Terroristen ist aber genauso schlimm wie der Staatsterrorismus, der vorgibt, gegen Terroristen vorzugehen. Das Resultat ist immer Gewalt.» Zudem rief das Oberhaupt der katholischen Kirche dazu auf, die Augen vor «Tragödien» wie Menschenhandel oder Sklaverei nicht zu verschliessen.

Am Vormittag hatte Papst Franziskus in einer Rede vor dem EU-Parlament in Strassburg zu einer Rückbesinnung auf die ursprünglichen Werte Europas aufgerufen und vor einer Bedrohung des Friedens durch eine «Kultur des Konflikts» gewarnt. Europa müsse den Menschen in den Mittelpunkt seines Handels stellen, sagte der aus Argentinien stammende Papst. Zugleich forderte er die EU-Staaten zu einer gemeinsamen und solidarischen Flüchtlingspolitik auf. Es sei nicht hinzunehmen, «dass das Mittelmeer zu einem grossen Friedhof wird». (vme/dpa/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen
Link to Article