People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Artists Frank Shepherd and Andrea Deans put the finishing touches to the Edenbridge Bonfire Society effigy, which has been unveiled as Harvey Weinstein, for Bonfire Night in Edenbridge, England, Wednesday, Nov. 1, 2017. (Gareth/PA via AP)

Ein elf Meter hohes Abbild Weinsteins wird in Flammen aufgehen. Bild: AP/PA

«Final Cut»: Harvey Weinstein geht in Flammen auf (auch sein Pimmel)



Auf eine ganz spezielle Art wird mit Harvey Weinstein am kommenden Samstag in England abgerechnet. Dann wird ein elf Meter hohes Abbild Weinsteins in Flammen aufgehen. Die Veranstalter der traditionellen Bonfire Night in Edenbridge südlich von London enthüllten die Skulptur am Mittwoch.

Dabei handelt es sich um eine halbnackte Weinstein-Figur, die eine Oscar-Statue umklammert hält. Mit einer offenen Filmklappe im Schritt der Weinstein-Figur deutet eine Frauenfigur das Abschneiden des Genitals des Filmproduzenten an. Die Klappe trägt die Aufschrift «Final Cut» («letzter Schnitt»).

Ermittlungen auch in Grossbritannien

In Grossbritannien werden am 5. November traditionell Feuer abgebrannt und Feuerwerke gezündet. Damit soll an diesem Tag an das Jahr 1605 erinnert werden, in dem ein Anschlag von Guy Fawkes auf das Parlament vereitelt worden war.

Edenbridge verbrennt jedoch seit Jahren statt einer Fawkes-Figur die Nachbildungen von Menschen, die die britische Öffentlichkeit verärgert haben. Denn auch in Grossbritannien sind Ermittlungen gegen den lange einflussreichen Hollywood-Produzenten eingeleitet worden. (sda/afp)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Harvey Weinstein

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

Link zum Artikel

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Link zum Artikel

Hollywoods schmutziges Geheimnis

Link zum Artikel

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Link zum Artikel

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Reto Stalder spielte sieben Jahre und vierzig Folgen lang Luc Conrads einfühlsamen Angestellten und späteren Geschäftspartner Fabio Testi. Hier verrät er ALLES über den Publikumshit von SRF.

Du hast vor 8 Jahren begonnen, für den «Bestatter» zu arbeiten. Damals warst du 24. Hattest du irgendeine Ahnung, wie gross das mal werden würde?Überhaupt nicht. Ich ging zum Casting und hatte keine Ahnung, dass Mike Müller die Hauptrolle spielt. Die Stimmung war strange, der Regisseur und Produzent stritten sich die ganze Zeit über, ich ging nach Hause und dachte, okay, das war verlorene Zeit. Dann kam der Anruf und ich wusste: Ich bin dabei. Und ich sah endlich die Besetzungsliste, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel