People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuld an DiCaprios Zerfleischung ist dieser blaue Bär – aber vergewaltigt hat er ihn nicht! 



In seinem für 12 Oscars nominierten Film «The Revenant» spielt Leonardo DiCaprio den Trapper Hugh Glass, der Anfang des 19. Jahrhunderts in den Weiten des amerikanischen Westens herumstreicht. Glass muss ständig fliehen. Vor den Indianern. Vor den Franzosen. Aber vor allem vor einem Bären.

Bild

Duncan Jarman arbeitet geduldig an DiCaprios Verletzungen.
bild: instagram/jenniferlatour

Für die Bären-Szene, in der der gesamte DiCaprio-Körper Opfer diverser Zerfleischungen wird, pinselte der Maskenbildner Duncan Jarman einen ganzen Tag lang Wunden auf den Schauspieler. 

Glenn Ennis heisst der Mann, der sich tief in DiCaprio verbeisst. Er spielt den Bären. Im blauen Anzug. Die Grafiker haben aus ihm dann einen richtigen Bären gemacht. 

Bild

Der 51-jährige Stuntman Glenn Ennis in seinem Bärenkostüm.
bild: twitter/cjancelewicz

Ennis musste lernen, sich wie ein Bär zu bewegen, also schaute er sich Bärenfilme an. Die Kampf-Szene zwischen Ennis und DiCaprio wurde zur heissest diskutierten des ganzen Films. Es ging sogar so weit, dass böse Zungen behaupteten, der Bär würde den Hugh Glass vergewaltigen. Darüber muss der Stuntman lachen:

«Das Gerücht kam wohl von Leuten, die kein Leben haben. Ich hab mich viel mit Leo herumgewälzt. Aber es war alles einvernehmlich.»

Glenn Ennis

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Vergewaltigung ... äh .. Attacke.
gif: watson

Ausserdem könnte das Tier, selbst wenn es gewollt hätte, den Schauspieler überhaupt nicht vergewaltigen. Denn der Bär ist in Wahrheit eine Bärin. Eine wildgewordene Mutter, die ihre Kleinen beschützt. 

(rof)

Passend dazu: Die Oscar-Nominierungen für den besten Hauptdarsteller:

(rof)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel