People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gender Trouble!!

Welcher Redhead ist denn das? (Tipp: Sie hat gerade einen Oscar gewonnen)

Ist es etwa Jessica Chastain, die komisch kuckt? Oder Emma Stone nach einer Augenverkleinerung? Nein! Es ist der ungemein vielfältige Eddie Redmayne im Film «The Danish Girl»! Nachdem er in «The Theory of Everything» als schwerbehinderter Stephen Hawking einen Oscar gewann, spielt er jetzt die dänische Transgender-Pionierin Lili Elbe, die 1882 als Einar Mogens Wegener zur Welt kam. 

Image

Die echte Lili Elbe. bild: via wikipedia

Image

Eddie Redmayne als Lili Elbe. bild: universal pictures

Lili war Malerin und verliebte sich mit 26 an der Kunstakademie in Kopenhagen in die lesbische Kunststudentin Gerda Gottlieb. Die beiden heirateten als Einar und Gerda, lebten aber als Lili und Gerda. 1930/31 unterzog sich Lili erst in Berlin, dann in Dresden als eine der ersten Transgender-Persönlichkeiten überhaupt geschlechtsangleichenden Operationen. Sie starb 1931, wahrscheinlich an einer Transplatat-Abstossung. 

«The Danish Girl» wird jetzt gedreht, Regie führt Tom Hooper («The King's Speech»), der bereits für «Les Misérables» mit Eddie Redmayne zusammenarbeitete.

BEVERLY HILLS, CA - FEBRUARY 22:  Actor Eddie Redmayne attends the 2015 Vanity Fair Oscar Party hosted by Graydon Carter at Wallis Annenberg Center for the Performing Arts on February 22, 2015 in Beverly Hills, California.  (Photo by Pascal Le Segretain/Getty Images)

Eddie Redmayne als sich selbst bei den Oscars. Bild: Getty Images North America



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Es gibt Leute, die begleiten einen jahrelang. Am TV. Und plötzlich stehen sie da. Etwa in Locarno. Am Filmfestival. Das muss genutzt werden. Weil? Siehe zum Beispiel Frage Nummer eins. 

Sie spielte acht Jahre lang die Maja in «Lüthi und Blanc». Wohnte mit ihrem Steve über der Calvados-Bar am Idaplatz im Zürcher Kreis 3. Auch heute kommen dort noch Fangruppen vorbei. Sagen: «Wir sind wohl im falschen Film», wenn es in Realität ganz anders aussieht als in den Kulissen der Schoggisoap. In Locarno eröffnete «Amur senza fin» (Rätoromanisch für «Ewigi Liebi»), der Film mit Tonia Maria Zindel, am 1. August das Festival.

Als «Lüthi und Blanc» 1999 bis 2007 lief, dachte ich: Du bist …

Artikel lesen
Link to Article