People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie enthüllt wieder: Daniela Katzenberger mit ihrem Lucas Cordalis an der Buchtaufe in Düsseldorf.
Bild: Getty Images Europe

Die Schamlippen-Offenbarung: Die Katze enthüllt wieder mal ein grüsiges Detail

15.10.15, 14:15

Daniela Katzenberger ist die Ehrlichkeit in Person. In ihrem dritten Buch «Eine Tussi wird Mama – Neun Monate auf dem Weg zum Katzenbaby» enthüllt sie abermals ungeschönte Details aus ihrem Leben. Sie ist sowas wie der moderne Jean-Jacques Rousseau, der mit seinen «Bekenntnissen» einst das Genre der selbstentblössenden Autobiographie schuf. Im Unterschied zum Genfer Philosophen hat die Katzenberger aber natürlich keinen Penis in Sichelform. 

Dafür hat sie etwas Anderes: Zu maximaler Grösse aufgedunsene Schamlippen. Und den allerbesten Namen dafür. 

Das alles kam so: Katzenberger musste für die Intimrasur einen Spiegel zur Hilfe nehmen, da die «Monsterkugel» (Babybauch in Katzen-Sprache) ihr die Sicht nach unten geradezu verunmöglichte: 

«Da musst du aber ganz tapfer sein: Wenn du dir das Ding [Spiegel] nämlich zwischen die Beine hältst, um den Haaren zu Leibe zu rücken, kommst du am Anblick deiner Schamlippen nicht vorbei.»

Und jetzt kommt's ...

«Schreck lass nach! Ich schwöre euch, so etwas habt ihr noch nicht gesehen, die Dinger werden monstergross. Ich habe meine nur noch Lumpen genannt.»

Umfrage

«Lumpen», wie findest du diesen Namen?

  • Abstimmen

1,572 Votes zu: «Lumpen», wie findest du diesen Namen?

  • 45%Lumpen. Haha.
  • 11%Ekelhaft.
  • 44%Ruhe! Ich hab ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen ...

(rofl)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Reden wir über Nacktheit!» Wie ein Supersexist die junge Helen Mirren interviewte

Die Britin Helen Mirren (heute 71) ist die Queen unter den Schauspielerinnen. Als sie jung war, galt sie bei den britischen Film- und Theaterkritikern als «erotische Boa Constrictor», als «Sexgöttin» und Frau mit «nuttenhaft erotischer» Ausstrahlung.

Dabei war sie damals vor allem eins: Grossbritanniens grossartigste Shakespeare-Interpretin, keine Pornodarstellerin. Trotzdem versuchte der 10 Jahre ältere Talkshow-Host Michael Parkinson 1975 die 30-Jährige in einem TV-Interview zu einer zu …

Artikel lesen