People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUESSELDORF, GERMANY - OCTOBER 13:  Lucas Cordalis and Daniela Katzenberger pose for a photograph during the launch of her new book 'Eine Tussi wird Mama' on October 13, 2015 in Duesseldorf, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Sie enthüllt wieder: Daniela Katzenberger mit ihrem Lucas Cordalis an der Buchtaufe in Düsseldorf.
Bild: Getty Images Europe

Die Schamlippen-Offenbarung: Die Katze enthüllt wieder mal ein grüsiges Detail

Daniela Katzenberger ist die Ehrlichkeit in Person. In ihrem dritten Buch «Eine Tussi wird Mama – Neun Monate auf dem Weg zum Katzenbaby» enthüllt sie abermals ungeschönte Details aus ihrem Leben. Sie ist sowas wie der moderne Jean-Jacques Rousseau, der mit seinen «Bekenntnissen» einst das Genre der selbstentblössenden Autobiographie schuf. Im Unterschied zum Genfer Philosophen hat die Katzenberger aber natürlich keinen Penis in Sichelform. 

Dafür hat sie etwas Anderes: Zu maximaler Grösse aufgedunsene Schamlippen. Und den allerbesten Namen dafür. 

Das alles kam so: Katzenberger musste für die Intimrasur einen Spiegel zur Hilfe nehmen, da die «Monsterkugel» (Babybauch in Katzen-Sprache) ihr die Sicht nach unten geradezu verunmöglichte: 

«Da musst du aber ganz tapfer sein: Wenn du dir das Ding [Spiegel] nämlich zwischen die Beine hältst, um den Haaren zu Leibe zu rücken, kommst du am Anblick deiner Schamlippen nicht vorbei.»

Und jetzt kommt's ...

«Schreck lass nach! Ich schwöre euch, so etwas habt ihr noch nicht gesehen, die Dinger werden monstergross. Ich habe meine nur noch Lumpen genannt.»

Umfrage

«Lumpen», wie findest du diesen Namen?

  • Abstimmen

1,573

  • Lumpen. Haha. 45%
  • Ekelhaft.11%
  • Ruhe! Ich hab ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen ...44%

(rofl)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel