DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beyoncé reisst sich Ohrring aus – irre Fans tun es unter #CutForBeyonce gleich



Eigentlich verlief Beyoncés Auftritt am 15. Oktober in Brooklyn, New York, ganz nach Plan – von einer kleinen Ausnahme mal abgesehen: Etwas verfing sich in den grossen Ohrringen ihres afrikanisch inspirierten Kostüms.

Die 35-Jährige lies sich davon aber nicht beirren, wischte sich das Blut vom Ohr und sang den Song «Haunted» wie eine «Queen» zu Ende, lobte Entertainment Tonight. So weit, so unspektakulär – wären da nicht einige durchgeknallte Fans.

Einige Anhänger der Sängerin reagieren auf diesen harmlosen Unfall mit einer «Solidaritätsaktion», die sprachlos macht: Sie reissen sich höchstselbst den Schmuck aus dem Ohr oder schneiden sich – und posten das blutige Ergebnis unter dem Hashtag #CutForBeyonce, wie die Teen Vogue berichtet.

Ja, das ist ein bisschen krank! Und man darf davon ausgehen, dass kein gesunder Beyoncé-Fan je auf die Idee käme, sich selbst vorsätzlich zu verletzen, nur weil Madame das aus Versehen getan hat.

Man weiss gar nicht, was man diesen Leuten zuerst zurufen möchte, die den gesunden Menschenverstand bis aufs Blut zu bekämpfen scheinen:

Was rufst du?

Zumindest ist dieser «Trend» derart verkehrt, dass auf Twitter die Gegenseite inzwischen klar den Ton angibt: In dem Netzwerk machen User ihrer Fassungslosigkeit und ihrem Unverständnis Luft. 

(phi)

Beyoncé

1 / 14
Beyoncé
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beyoncés bittersüsse Limonade

1 / 12
Beyoncés bittersüsse Limonade
quelle: x02612 / cathal mcnaughton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Bill Kaulitz dauerspitz? Seine Autobiografie klingt ganz danach ...

Der schwarze Engel von Tokio Hotel betrachtet die ersten dreissig Jahre seines Lebens und ist stolz auf sich. Und dies nicht einmal zu Unrecht.

Es war einmal, da hatten vier Jungs aus Magdeburg die Mädchenherzen so richtig krass im Griff. Erst die deutschen, dann die französischen, dann die ... ach, es lässt sich wirklich nicht mehr überschauen, es war ein Monsun, eine heftige, stürmische, schwarz schraffierte Regenzeit, die da niederging auf die zarten, verletzlichen kleineren und grösseren Kinderseelen, und es waren selbst Kinder, die ihn entfesselten.

Jedenfalls sagt das Chefkind und der Haarspray-Botschafter von einst, also Bill …

Artikel lesen
Link zum Artikel