People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 2, 2015 file photo, Halle Berry arrives at the 3rd Annual Kaleidoscope Ball on Saturday, May 2, 2015, in Culver City, Calif. The Oscar winner’s Scandale Paris line of $7 panties and $18 bras went on sale at Target stores last year. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)

Willkommen in der Social-Media-Welt, Halle Berry!
Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Halle Berry ist jetzt auf Instagram und Twitter – und sagt oben ohne «Hello» aus dem Wald

Instagram und Twitter: Gestatten, Halle Berry. Die Oscar-Preisträgerin ist jetzt auch in den sozialen Netzwerken aktiv. Für ihren ersten Eintrag posierte Berry oben ohne. Tausenden Leuten gefällt's.



Ein Artikel von

Spiegel Online

127'000 Follower bei Instagram, 23'000 bei Twitter – nach nicht einmal einem Tag hat Halle Berry in den sozialen Netzwerken eine beachtliche Fangemeinde angesammelt, Tendenz stark steigend. Als Selbstbeschreibung hat die Schauspielerin ein Zitat des US-Philosophen Henry David Thoreau ausgewählt:

«Es ist nicht wichtig, was du betrachtest, sondern was du siehst.»

Betrachter der Accounts dürften vor allem Berrys ersten Post gesehen haben. «Hallo zusammen» heisst es darin zu einem Bild, das Berry von hinten fotografiert oben ohne in einem Wald zeigt: 6000 Retweets, 14'000 Likes.

Berry sei zwar erst jetzt in sozialen Netzwerken aktiv, aber sie wisse offenbar schon genau, was die Leute wollten, befand «Entertainment Tonight».

Sie freue sich darauf, Bilder zu posten, die ihre Emotionen und Wahrnehmungen ausdrückten, schrieb Berry. Sie wolle ihre Liebe zur Natur, Kunst, Mode und vielem mehr teilen – «in der Hoffnung, dass die Fotos euch inspirieren, den Austausch fördern und Freude bringen».

Insofern sind die Accounts, denen Berry bei Twitter folgt, sicherlich gut gewählt: In der noch sehr übersichtlichen Liste finden sich die Sängerinnen Adele und Alicia Keys, die Zeitschrift «Elle», Designer Alexander McQueen, Musiker Bruno Mars, die Band Earth, Wind & Fire sowie die Kunstmesse Art Basel.

ulz

Passend dazu: 100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

007 wird für eine Babytrage gemobbt und Männer weltweit eilen zu Hilfe

«Wann ist ein Mann ein Mann?», fragte Herbert Grönemeyer 1984 und diese Frage beschäftigt offenbar heute noch einige Herren wie zum Beispiel Moderator und Trump-Freund Piers Morgan. Der weiss zumindest, was seiner Meinung nach unmännlich ist: Väter mit Babytrage. 

Am Montag postete er ein entsprechendes Bild von Daniel Craig und machte sich darin in Macho-Manier darüber lustig, dass der James-Bond-Darsteller «entmannt» sei. Womit er wohl nicht gerechnet hatte: Dass viele «echte Kerle» …

Artikel lesen
Link to Article