DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abgeschleppt, aber beileibe nicht totgesagt: Jon Stewart bei der Aufzeichnung seiner letzten Show.
Abgeschleppt, aber beileibe nicht totgesagt: Jon Stewart bei der Aufzeichnung seiner letzten Show.Bild: Getty Images North America

«Mach's gut, Blödmann»: Intimfeind McCain schimpft Jon Stewart in den Ruhestand. Der sagt: «Ich hol mir einen Drink»

07.08.2015, 10:1607.08.2015, 15:53

Jon Stewart hat sich mit einer letzten Show voller Kurzauftritte von Kollegen als Gastgeber der Satiresendung «The Daily Show» verabschiedet. Mit stehenden Ovationen und einem Ständchen von Bruce Springsteen ging am Donnerstagabend eine Ära der TV-Geschichte zu Ende.

Grosser Comedian-Bahnhof zum Abschied: Jon Stewart inmitten einer ganzen Traube von Kollegen.
Grosser Comedian-Bahnhof zum Abschied: Jon Stewart inmitten einer ganzen Traube von Kollegen.Bild: Getty Images North America

«Ich habe grosse Neuigkeiten: Das ist es, das ist die letzte Folge», sagte der linksliberale Starmoderator, der wie kein anderer in den letzten Jahren das politische Establishment und die sensationslüsterne und ideologisierte Politikberichterstattung der US-Privatsender aufs Korn genommen hatte.

Stewart nimmt den Hut, verabschiedet sich von seinen Fans aber mit Käppi.
Stewart nimmt den Hut, verabschiedet sich von seinen Fans aber mit Käppi.Bild: Getty Images North America

Doch Stewart relativierte den Abschied: «Nichts hört auf. Es ist nur eine Gesprächspause», sagte «Anstelle 'Tschüss' oder 'gute Nacht' zu sagen, sage ich lieber: 'Ich hol mir einen Drink'.»

In seinem Abschiedsmonolog hinterliess der 52-Jährige mit gewohnt unverblümter Sprache seine Kernbotschaft: «Der Mist ist überall. Die beste Verteidigung gegen den Mist ist Wachsamkeit. Also: Wenn Du etwas riechst, sag was!» 

«Ein grossartiges Geschenk»

Unter den Kollegen, die in der Show auftraten, waren Stephen Colbert, Steve Carell und Aasif Mandvi, deren Karrieren durch Stewarts Show einen gehörigen Schub bekommen hatten. Bruce Springsteen und seine E Street Band traten auf.

Colbert, der in wenigen Wochen die Nachfolge von David Letterman als «Late Show»-Gastgeber antritt, lobte den 52-Jährigen und sein Team mit den Worten: «Ihr wart so gut, dass ihr einen wütend gemacht habt.»

Auch einige, die Stewart aufs Korn genommen hatten, meldeten sich per Video zu Wort. Der republikanische Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain sagte «Mach's gut, Blödmann!» Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb US-Präsident Barack Obama: «Sie waren ein grossartiges Geschenk für das Land.»

>> Hier gibt's die letzte Folge der Daily Show mit Jon Stewart als scharfzüngigem Host.

(tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Erkennst du den Promi hinter dem peinlichen Schulfoto?

Gibt es eigentlich etwas Peinlicheres als deine alten Klassenfotos? Das ist natürlich eine rhetorische Frage. Am übelsten sind die Porträtfotos, die im Schnelldurchlauf erledigt werden mussten, bevor die Pausenglocke klingelte. Ach, diese Frisuren (wir wussten es nicht besser)! Diese Kleider (die Mama insistierte, wir sollen fürs Schulfoto «mal was Hübsches anziehen»)! Und die Schminke erst (die Schminktipps kamen von der «Bravo»)!

Zur Story