DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn eines dieser 11 Poster in deinem Zimmer hing, bist du ein Kind der 80er

09.04.2015, 19:45

1. Nicht wegzudenken aus den 80er-Kinderzimmern in Schübelbach, Greifensee und Oberägeri: das klassische Swissair-Poster

2. Damit versuchten wir von unserem Gesichtsflaum abzulenken

3. Das weibliche Pendant zu Eddie

4. Die Jungs hängten sich entweder was von Ghostbusters, Indiana Jones oder den Goonies ins Zimmer

5. Dank Flashdance und Dirty Dancing gingen alle Mädchen «is Jazz»

6. So ein schönes Poster gab es nicht im Nievergelt und auch nicht in der EPA. Sowas musste man aus den Ferien in Italien mit nach Hause bringen (zusammen mit einem Sack Spiel-Soldaten für 5 Franken)

7. Wer nicht in den Ferien war, konnte mit diesem Poster wenigstens so tun als ob

8. «Delfin sind im Fall u gschid Mann!»

9. Zwischen Rodersdorf und Poschiavo aber vermutlich am weitesten verbreitet war das Patrouille-Suisse-Poster – des Schweizers grösster Stolz

10. Der amerikanische Einfluss war auch schon in den 80ern deutlich spürbar. Dank Helden wie Alf (Dank dir, Zukki für den Input)

11. Als man im GC-Dress noch lachen konnte (, weil man noch in einem Fussballstadion spiele durfte). Das obligatorische Poster aller FC-Kinder der 80er-Jahre

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel