DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein bisschen fühlen wir ja mit Ihnen, Herr Schneider-Ammann: Eine Rede übers Lachen zu halten ist nicht gerade die dankbarste Aufgabe (aber ein bisschen besser hätten Sie's schon machen können).<br data-editable="remove">
Ein bisschen fühlen wir ja mit Ihnen, Herr Schneider-Ammann: Eine Rede übers Lachen zu halten ist nicht gerade die dankbarste Aufgabe (aber ein bisschen besser hätten Sie's schon machen können).
Bild:

Bei den Ausrutschern dieser 7 Politiker müssen sogar Sie lachen, Herr Bundespräsident!

Nachdem es Bundespräsident Johann Schneider-Ammann mit seiner einschläfernden und deprimierenden Rede zum Thema Lachen (!) sogar in die renommierte «Washington Post»gebracht hat, scheint es angebracht, das Feld ein wenig zu öffnen. Deshalb: Eine Revue zum Thema Politiker und Peinlichkeiten.
10.03.2016, 04:12
benno tuchschmid / Aargauer Zeitung

Ueli Maurer und das wohlriechende Schweinchen

Nein, Johann Schneider-Ammann ist nicht der erste Bundespräsident, der sich lächerlich macht. Doch bis in die «Washington Post» hatte es Ueli Maurer damals nicht geschafft, als er an der Olma 2013 mit einem Ferkel auf dem Arm in ein Mikrofon grunzte und sagte: «Sie riechen einfach so gut.» Er meinte die Schweinchen. Eine Affekthandlung. Maurer begegnete einem Jungschwein und geriet derart in Entzückung, dass er darob das Drehbuch vergass. Nicht gerade staatsmännisch, aber wenigstens authentisch.

Olma-Eröffnung: Ueli Maurer grunzt in die Kamera.

Momente abseits des Protokolls sind unkontrollierbar. Da können Dinge passieren, die kein PR-Spezialist dieser Welt geradebiegen kann.

Gordon Brown und die kleinkarierte Frau

Der britische Premierminister Gordon Brown befand sich 2010 mitten im Wahlkampf, als er nach einem Gespräch mit einer langjährigen Labour-Wählerin auf dem Weg in seinen Regierungswagen über die «kleinkarierte» Frau fluchte – nicht wissend, dass an seinem Revers noch ein Mikrofon hing. Heute arbeitet Brown für die Vereinten Nationen.

Gordon Brown flucht über Wählerin.

G.W. Bush und die Tücken des Mikrofons

Auch George W. Bush lernte die Tücken offener Mikrofone mehrfach kennen. Er bezeichnete wahlweise Journalisten als «Arschlöcher» oder erklärte ausländischen Amtskollegen, wie unglaublich sein Wahlsieg sei, obwohl er «gegen Frieden, gegen Wohlstand und gegen die Verfassung» angetreten sei.

Bush nennt einen Reporter «Arschloch».

Schabowskis welthistorisches Gestammel

Die Unbarmherzigkeit des offenen Mikrofons lässt manchmal sogar Mauern fallen. Als der Regierungssprecher der DDR, Günter Schabowski, am 9. November 1989 an einer Pressekonferenz auf die Frage, wann die Reisebeschränkungen aufgehoben würden, antwortete: «Nach meinen Kenntnissen ist das sofort. Unverzüglich» – da dauerte es nur noch wenige Stunden, bis die deutsch-deutsche Mauer fiel.

Pressekonferenz mit welthistorischen Folgen.<br data-editable="remove">
Pressekonferenz mit welthistorischen Folgen.
Bild: wikipedia/bundesarchiv

Stoibers legendäre «10 Minuten»

Bei Edmund Stoiber fiel bloss die deutsche Sprache. 2002 erklärte er am Neujahrsempfang der CSU sinnfrei, weshalb eine Transrapid-Verbindung zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem Flughafen Franz-Josef Strauss Sinn machen würde. Die Verbindung wurde nie gebaut, Transrapid-Züge haben sich nie durchgesetzt. Einzig Stoibers Rede bleibt für die Ewigkeit. Die war offensichtlich frei gehalten. «Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München ... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen.»

Stoiber 10 Minuten Transrapid und andere gestammelte Werke.

Auch Bundespräsident Schneider-Ammann kreiert teils wunderliche Sätze, wenn er frei spricht. So sagte er in einer Ständerats-Debatte zu Schweizer Waffenexporten vor einigen Jahren: «Es gibt eben auch Gerätschaften, Waffen, die nicht für die Menschenrechtsverletzungen benutzt werden können.»

Das Aussergewöhnliche an Schneider-Ammanns aktuellem Video-Gate ist allerdings, dass dies kein unvorhersehbarer Unfall war. Sondern eine geschriebene Rede.

Ogi und die Tannenbaumzweige

Bei Adolf Ogis Tannenbaum-Rede hatten wenigstens Kommunikationsexperten noch versucht, den Kandersteger von seinem Unterfangen abzuhalten.

Adolf Ogis Neujahrsansprache 2000.

Schneider-Amman und der Lachzwang

Im Fall Schneider-Ammann schalteten sie das Manuskript sogar online. «Lachen ist gesund, sagt der Volksmund. Das haben Sie sicher, wie ich auch selber, schon gespürt», heisst es da. In Kombination mit der emotionslosen Miene eines Buster Keaton und der Intonation eines Laienpfarrers erschuf Schneider-Ammann daraus ein humoristisches Kunstwerk, das mittlerweile über die Sprachgrenzen hinweg verstanden wird – und sich dank den sozialen Netzwerken auch rasant verbreitete.

Johann Schneider-Ammanns Ansprache zum Tag der Kranken im Westschweizer Fernsehen.

Nichts zum Lachen, dafür zum Fremdschämen: Lübke und die «Neger»

Deutscher Bundespräsident (1959–1969): Heinrich Lübke.<br data-editable="remove">
Deutscher Bundespräsident (1959–1969): Heinrich Lübke.
bild: wikimediacommons

Als der zweite deutsche Bundespräsident Heinrich Lübke 1962 bei einem Staatsbesuch in Liberia seine Zuhörer mit «Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger» adressiert haben soll, da waren nur «Spiegel»-Journalisten und ihre Notizblöcke zugegen. Das Zitat ist möglicherweise erfunden. Darauf kann Schneider-Ammann nicht hoffen. Seine Rede wurde zur besten Sendezeit ausgestrahlt.

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel