Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This film image released by Warner Bros. Pictures shows Sandra Bullock in a scene from

Sandra Bullock in «Gravity». Bild: AP Warner Bros. Pictures

Forbes Schauspieler-Gehaltsliste

51 Millionen Dollar für Sandra Bullock – die männliche Nummer 1 kriegt aber immer noch 24 Millionen mehr

In «Gravity» schwebte sie im All – und auch finanziell bewegt sich Schauspielerin Sandra Bullock in anderen Sphären. 51 Millionen Dollar verdiente sie laut «Forbes» in den vergangenen zwölf Monaten. Bei ihren männlichen Kollegen hätte das nicht für die Spitzenposition gereicht. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Ihre Rolle als Wissenschaftlerin und Astronautin Ryan Stone im Weltraumthriller «Gravity» brachte Sandra Bullock nicht nur begeisterte Kritiken und eine Oscar-Nominierung ein – sondern auch ein stattliches Vermögen. Etwa 51 Millionen Dollar, umgerechnet 38 Millionen Euro, verdiente die 50-Jährige allein in den vergangenen zwölf Monaten. Zu dem Ergebnis kommt das Forbes-Magazin – und kürt Bullock damit zur aktuell bestbezahlten Hollywood-Actrice. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Eine schwerelose Sandra Bullock. Bild: giphy

Damit hat sie sich von Platz 7 im vergangenen Jahr auf die Spitzenposition vorgearbeitet. «Gravity» habe Bullock, die 2010 für «The Blind Side» schon einen Oscar gewonnen hatte, zwar keinen zweiten Goldjungen eingebracht – «dafür aber tonnenweise Geld», heisst es bei «Forbes». Die Schätzungen des Wirtschaftsmagazins basieren auf der Befragung von Produzenten, Anwälten, Managern und anderen Mitarbeitern der Filmindustrie. Zum Verdienst zählen Filmgagen und Werbeeinnahmen. 

Sandra Bullock kriegt den Oscar für die Hauptrolle in «The Blind Side». Bild: AP

Auf Platz 2 des Gehalts-Rankings landete «Hunger Games»-Star Jennifer Lawrence, die im Alter von gerade 23 Jahren bereits zweistellige Millionenbeträge nach Hause bringt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Jennifer Lawrence grüsst ihr Distrikt in «Hunger Games». Bild: giphy

Zwischen Juni 2013 und Juni 2014 verdiente sie 34 Millionen Dollar – und damit knapp drei Millionen mehr als die drittplatzierte Jennifer Aniston. Mit weitem Abstand dahinter auf dem vierten Platz: Gwyneth Paltrow mit einem Jahresgehalt von 19 Millionen Dollar. Den fünften Platz teilen sich Angelina Jolie und Cameron Diaz. 

Jennifer Aniston poses for a photograph at the gala for the new movie

Die dritttplatzierte Jennifer Aniston. Bild: AP CP

Mit ihren männlichen Kollegen können die weiblichen Schauspiel-Stars allerdings gehaltstechnisch nicht mithalten. Der «Iron Man»-Darsteller Robert Downey Jr. etwa konnte sich in den vergangenen zwölf Monaten über 75 Millionen Dollar freuen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

«The Iron Man». gif: giphy

Insgesamt verdienten die zehn bestbezahlten männlichen Schauspieler nach «Forbes»-Schätzung insgesamt 419 Millionen Dollar. Die Frauen kommen gerade auf etwas mehr als die Hälfte: Die zehn Bestverdienenden nahmen im selben Zeitraum zusammengenommen 226 Millionen Dollar ein. 

(vks/dpa/Reuters)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir ziehen uns aus und wälzen uns im Farbtopf – hier kommt History Porn Showbiz Edition!

Weil früher alles irgendwie cooler und stilvoller war.

Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe unseres Showbusiness-Specials von History Porn! watsons Spürhunde waren wieder in den Sümpfen des Internets und wurden fündig: Psychedelische Ganzkörperkunst! Freddie Mercurys Schulband! Die Beatles und Freunde beim Yoga-Retreat! Die Schweizer Sci-Fi-Killerin vom Kolosseum! Und und UND! Klickt also auf Vollbildmodus und los geht's mit ...

Und als Nachtrag zum Abschied von Aretha Franklin noch husch das hier:

Und weil's so schön war: Hier die …

Artikel lesen
Link to Article