Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hey du, nimm deine Sonnenbrille ab, wenn ich mit dir rede! 

Auf der Nase, im Haar, um den Hals: Ohne Sonnenbrille geht diesen Sommer gar nichts. Aber wie trägt man sie korrekt? Man sollte unbedingt einige Regeln beachten, wenn man die Brille trägt.

04.08.15, 16:23 05.08.15, 00:30

Silvia Schaub / Aargauer Zeitung



Sonnenbrillen, alle tragen Sonnenbrillen

Ein Artikel der

Kaum jemand geht derzeit ohne sie aus dem Haus. Die Sonnenbrille gehört zum Sommer wie Flipflops oder Sandalen. Sie dient nicht nur dazu, die Augen vor UV-Strahlen zu schützen. Man kann sich dahinter auch gut verstecken und beobachten, ohne dabei beobachtet zu werden, was natürlich für das Gegenüber nicht immer angenehm ist.

Ein Experiment von Psychologen aus Kanada und Amerika hat gezeigt, dass Menschen sich egoistischer verhalten, wenn Sonnenbrillen ihre Augen verdecken. Die erzeugte Dunkelheit vermittle ein Gefühl von Anonymität und schränke das moralische Bewusstsein ein, vermuten die Wissenschafter. Deshalb sollte man unbedingt ein paar Regeln beachten, wie und wann man die Sonnenbrille tragen darf.

Wann trägt man sie?

Tragen Sie die Sonnenbrille nur im Freien am Tag und bei Sonnenschein. Ansonsten wirkt sie fehl am Platz und absolut lächerlich. Ganz besonders gilt das für das Büro oder die Bankfiliale.

Beim Gespräch? 

Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Nehmen Sie die Sonnenbrille während eines Gesprächs ab und behalten Sie diese in der Hand. Das gilt selbstverständlich auch bei Begrüssungsküsschen. Alles andere gilt als unhöflich – egal, mit wem Sie sprechen. Jeder hat schliesslich das Recht, Ihnen in die Augen sehen zu können. Die nonverbale Botschaft lautet: Ich habe nichts zu verbergen.

Werden Sie von der Sonne arg geblendet, dann sollten Sie das Gegenüber fragen, ob es okay ist, die Brille wieder aufzusetzen. Brillenträger mit korrigierten Gläsern, die sich bei Sonnenschein verdunkeln und die sonst nichts sehen, sollten ihr Gegenüber darauf aufmerksam machen, weshalb sie die Brille nicht ablegen. Ist Ihre Brille nur leicht getönt, können Sie diese auf der Nase behalten.

Beim Essen?

Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Sind Sie in einem Gartenrestaurant, legen Sie die Brille für die Bestellung ab. Danach können Sie sie in Abstimmung mit dem Gegenüber wieder aufsetzen.

Mit Kindern? 

Kinder sollten selbstverständlich Sonnenbrillen tragen, insbesondere auch in Wassernähe, weil das zusätzlich reflektiert und ihre empfindlichen Augen schädigen kann. Als Erwachsene sollten Sie aber im Gespräch mit Kindern unbedingt die Brille abnehmen, denn für sie ist es schwer, die Mimik hinter dunklen Gläsern lesen zu können.

Die Brille ins Haar? 

Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

Die Sonnenbrille kurzzeitig ins Haar zu stecken, ist, wenn überhaupt, dann nur in der Freizeit angebracht. Ansonsten wirkt das nachlässig und unseriös. Frauen mit langen Haaren ist ohnehin davon abzuraten, weil sich bei Metallrahmen gerne die Haare verknoten. Ausserdem leiert der Rahmen stark aus. Bei Männern wirkt die Brille im Haar etwas geckenhaft. Aber immer noch besser, als sie umgedreht in den Nacken zu stecken, wie es manche Männer machen, die besonders cool wirken wollen.

Wohin damit? 

Für einen kurzen Moment kann man die Brille in der Hand halten. Wenn Sie ein besonders flaches Modell wie etwa von Strada del Sole haben, dann können Sie diese als Mann in die Hosentasche stecken. Mittlerweile gibt es auch ganz modische Ketten, an die man die Brille hängen kann. Ansonsten gilt nur eines: Zurück ins Hartschalenetui – auch wenn das Ein- und Auspacken mühsam ist. Ihre Brille wird es Ihnen danken.

In den Hemd- oder Blusenkragen?

Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Im Alltag wirkt das bei Männern stilvoller als im Haar getragen. Bei Frauen ist es schwieriger, denn so richtet sich der Blick automatisch aufs Décolleté.

Wie sieht es mit der Reinigung aus? 

Nichts ist peinlicher, als wenn man eine Brille mit Fingerabdrücken und womöglich noch Kratzern trägt – egal ob verspiegelt oder verdunkelt. Reinigen lässt sich diese einfach mit lauwarmem Wasser und einem milden Reinigungsprodukt. Zur Not kann sie unterwegs auch mal etwas angehaucht werden und mit einem sauberen Tuch abgewischt werden.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Männer-Ärsche dabei

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Kim Kardashians Allerwertester ist derart gefragt, dass es sogar einen eigenen Tumblr-Blog gibt, der sich ausschliesslich mit dem Ende des It-Girls beschäftigt. Das Phänomen ist aber nicht neu, wie ein prüfender Blick auf andere Pos verdeutlicht.

Wer das Gesäss genauer erforschen will, muss sich so manchen Scheiss anschauen. «Po – Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE», spuckt eine erste Suche bei Google aus. Einen Klick weiter gibt es die neueste EU-Wahlergebnisse, etwas über einen Gelähmten und schliesslich einen Artikel über Photoshop, das Programm zur digitalen Fettabsaugung in der Analregion.

Spannend auch die Personen, die mit so einem Hintern in Verbindung gebracht werden. Angela Merkel steht ganz oben auf der …

Artikel lesen