Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto-Perle aufgestöbert: Wer ist die anmutige Unbekannte im Meer?

Die Fotografin Meagan Abell stöberte in einem Secondhandshop – und entdeckte alte Dias mit faszinierenden Bildern. Nun versucht sie, die Rätsel hinter den Aufnahmen zu lösen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Fotos wirken beinahe wie Gemälde: Rückenansicht einer Frau am Meer, ihre Beine und ihr Kleid werden von der Brandung umspült. Eine andere Frau steht auf Felsen und blickt in die Ferne. Die Fotografin Meagan Abell hat diese Bilder zufällig gefunden, beim Stöbern in einem Secondhandshop in Richmond, US-Bundesstaat Virginia.

Was sie ergattert hatte, entdeckte die Fotografin erst zu Hause, nach dem Scannen der Dias. Sie sei vom Detailreichtum der Bilder fasziniert gewesen, sagte Abell der BBC. «Ich würde gerne die beiden Frauen finden oder den Fotografen.» Deshalb veröffentlichte die US-Amerikanerin die Aufnahmen auf ihrer Facebook-Seite, verbunden mit einem Aufruf. «Nun brauche ich die Hilfe des Internets.» Und die Hilfsbereitschaft war gross, rasch verbreitete sich das Hashtag #FindTheGirlsOnTheNegatives.

Foto-Perle aufgestöbert: Wer ist die anmutige Unbekannte im Meer?

«Die Fotos sind so schön, ich will einfach die Geschichte hinter ihnen erfahren», sagte Abell dem Onlineportal Yahoo. Einen richtig heissen Tipp hat sie noch nicht bekommen, aber einige wertvolle Hinweise. Etwa zu dem Ort, an dem die Aufnahmen entstanden sein könnten. Die Vermutung: Dockweiler Beach in Playa del Rey, einem Bezirk von Los Angeles. Eine Surferin habe ihr Bilder von dem Strand gemailt, sagte Abell. «Wir haben sie über die Fotos gelegt, die ich gefunden habe. Sie stimmen beinahe perfekt überein.»

Anhand der Kleidung der Models schätzt Abell, dass die Bilder in den 50ern entstanden sind. Und sie ist sich ziemlich sicher, dass es keine Schnappschüsse sind, sondern ein Profi dahinter steckt. «Ich würde sagen, es war ein professionelles Fotoshooting für künstlerische Bilder oder ein Magazincover.» Es sei sehr unwahrscheinlich, dass in dieser Zeit ein Amateur mit dieser Technik – Mittelformat-Dias – solche Fotos gemacht habe.

(wit)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn du Memes so sehr liebst, dass du sie dir tätowieren lässt – in 43 Beispielen

Der Moment, in dem ein Meme so gut ist, dass du es dir stechen lassen willst? Kennt vermutlich nur die Generation Y. Lustig ist's allemal.

(jdk)

Artikel lesen
Link zum Artikel