DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ärmste Sau der Welt ... heisst Taylor Swift, und er muss all deine Fanbriefe lesen 



Ihr kennt alle Taylor Swift – der Country-Slash-Pop-Star, der mit seiner Musik Millionen macht und seine Partner wechselt wie Unterhosen. 

Es gibt aber noch den anderen Taylor Swift, einen Fotografen aus Seattle. Der Amerikaner ist zwar nicht so berühmt, wie seine Namens-Vetterin, über weniger Fanpost kann sich der männliche Taylor aber nicht beklagen. Denn dummerweise hat er sich vor Jahren die E-Mail-Adresse taylorswift@gmail.com eingerichtet und – erst ein paar Jahre später, als die Sängerin berühmt wurde – hunderte von «Spam-Mails» bekommen.

Nein, das ist nicht Kurt Cobain. Das ist Taylor Swift 

Bild

bild: foxsanantonio

Im Interview mit Fox News erklärt Taylor Swift, wie es sich mit dem prominenten Namen leben lässt. 

«Ich habe einen Postfach-Ordner, in dem ich nur schon 539 Fan-Mails drin habe. Sie schreiben Sachen, wie: ‹Taylor Swift, du bist so eine Inspiration für viele junge Mädchen; Taylor Swift, ich bin dein grösster Fan; Taylor du bist so schön und talentiert!›»

«Wenn ich bei Starbucks bin, sagen sie Sachen wie: ‹Oh, dein Name ist Taylor? Wäre es nicht lustig, wenn dein Nachname Swift wäre?›»

Aber auch im richtigen Leben wird Swift oft auf seinen Namen angesprochen. Die ein oder anderen Witze hat er schon tausende Male gehört. «Wenn ich bei Starbucks bin, sagen sie Sachen wie: ‹Oh, dein Name ist Taylor? Wäre es nicht lustig, wenn dein Nachname Swift wäre?› Und ich dann so: ‹Schau, hier ist meine Karte ...›»

Seine Mailadresse hat er inzwischen geändert, aber auch auf die neue bekommt er immer wieder Fan-Post. Auch Swifts Webseite, auf der er seine Fotografie-Werke vorstellt, die nicht über Google zu finden seien, wird bombardiert: «Ich wurde mal von wichtigen Leuten angefragt, ob ich gerne in ihrem Yacht-Club wäre. Ok – das wäre recht cool!»

Immerhin: Taylor Swift kann noch ein paar Scherze über seine Situation reissen. «Es ist ein richtiger Boost für mein Selbstvertrauen! Sie schreiben mir immer, wie toll und hübsch ich sei ...» Das ist doch auch was! 

(sim via FOX

Hier ein paar Bilder von der richtigen Taylor Swift – bei den Billboard Awards 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Mal Trash erster Güte, damit wir uns alle ein wenig besser fühlen

Die letzten paar Monate haben es uns nicht einfach gemacht. Die Welt steht irgendwie ein wenig Kopf. Ist überhaupt noch auf irgend etwas Verlass? Sehr wohl: die unterste Schublade.

Wir leben in unruhigen Zeiten. Sei es aufgrund eines Virus oder politischen Hetzern oder sonst was. Die Corona-bedingte Verlagerung unseres Leben in die eigenen vier Wände isoliert uns, die Hetzerei verunsichert uns und sonst was tut das Übrige.

Es ist dennoch noch nicht die Zeit zu verzagen. Denn wir dürfen eines nicht vergessen: Niederer geht immer. Wer denkt, dass sich das gesellschaftliche Leben momentan in der untersten Schublade abspielt, dem sei in Erinnerung gerufen, dass es schlimmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel