DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2 von 99 Möglichkeiten, wie man laut Künstler Christopher Locke von dieser Welt scheiden könnte.
2 von 99 Möglichkeiten, wie man laut Künstler Christopher Locke von dieser Welt scheiden könnte.Bild: Christopher Locke
«99 Ways To Die»

Malen Sie sich Ihren Tod aus

22.02.2014, 07:3601.07.2014, 12:47
No Components found for watson.rectangle.

Christopher Locke verdient seine Brötchen als Zeichenlehrer. Ausserdem ist der Amerikaner aus Austin, Texas, Künstler. Seine Faszination gilt vor allem den Malbüchern. 

Die sind seiner Ansicht nach nicht ausschliesslich Kinderkram. Und da Locke seit jeher furchtbare Angst vor dem Tod hat und zur Entspannung gerne Dinge koloriert, hat er das einzig Logische gemacht: ein Malbuch für Erwachsene. «Ich habe mir dafür das Thema Tod ausgesucht. Das soll ja kein Kindermalbuch sein – und das war das erwachsenste, das mir in den Sinn gekommen ist», sagt Locke watson.

«Ich habe grosse Angst vor dem Tod. Diese Angst kann ich nur mit Humor bekämpfen.»
Christopher Locke

 «99 Ways To Die» («99 Wege zu sterben») ist kein leeres Versprechen: Den Käufer erwarten 99 einfallsreiche Illustrationen – vom tödlichen Unfall über Selbstmord bis hin zu Totschlag. Ein paar Beispiele:

Einmal daneben getreten – tot.

Einmal das falsche Jahr in die Zeitmaschine eingegeben – tot.

Einmal den Gasofen angelassen – tot.

Einmal mit der Schere in der Hand gerannt und gestolpert – tot.

Einmal nicht umgeschaut – tot.

Einmal zu oft Flappy Bird gespielt – tot.

Einmal mit dem Falschen angelegt – tot.

Einmal zu lange im Solarium gebraten – tot.

Zusatzaufgabe: Wer tötet wen mit welcher Waffe? Malen Sie Opfer, Täter und Mordinstrument gleich an!

No Components found for watson.rectangle.

Bevor der Malspass jedoch losgehen kann, muss das Buch erst noch produziert werden. Dafür sammelt Locke jetzt auf der Crowdfunding-Seite Kickstarter Geld. 3500 Dollar hat er schon zusammen. 8000 Dollar sind sein Ziel. Einen knappen Monat hat er noch Zeit.

«Ich will ein Buch für Erwachsene schaffen, damit sie sich wieder wie Kinder fühlen können: unsterblich.»
Christopher Locke

Und warum brauchen Erwachsene ein Malbuch? «Damit sie sich wieder an die sorglose Zeit erinnern können. Als Kind fühlst du dich unsterblich. Ich möchte den Menschen dieses Gefühl wieder zurückgeben», erklärt Locke. «Sie sollen sich hinsetzen können, alle Sorgen und Ängste vergessen und einfach nur ihren Händen beim Anmalen der Bilder zusehen.»

Flucht in Farbe

Farben bedeuten für ihn Flucht. «Ich glaube, dass nach dem Tod nichts mehr auf uns wartet. Das macht mir unglaublich Angst. Also mache ich gerne Dinge, die ich als Kind schon getan habe, um mich in diese sorglose Zeit zu flüchten. Und das Ausmalen von Bildern erinnert mich – und vermutlich alle anderen Erwachsen – vor allem an die Kindheit. An die Zeit, als wir uns noch unbesiegbar gefühlt haben.»

Bilder wie das einer Frau mit einer Spinne auf der Schulter oder eines Mannes, der auf einer einsamen Insel gestrandet ist, wären zwar noch harmlos, aber es gäbe eben auch die expliziten Todesszenen, so Locke. «Auch wenn es zum Ausmalen ist: Das Buch ist wirklich nur für Erwachsene gedacht.» 

Wer Lockes Projekt finanziell unterstützen möchte, kann dies hier tun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«New Girl»-Fans aufgepasst: Die Chaos-WG kommt zurück!

«New Girl» ist eine US-amerikanische Sitcom, die von 2011 bis 2018 ausgestrahlt wurde. Nun kommt die Comedy-Serie zurück. So irgendwie. Denn: Es wird keine Reunion im klassischen Sinne, sondern einen Podcast geben. Das kündigte Protagonistin der Serie Zooey Deschanel auf ihren Social-Media-Kanälen an.

Zur Story