DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Farmerin hat 550 Schafe auf einem Feld «verloren». Sie sind aber alle auf diesem Bild – siehst du sie? 



Ein Tweet von einer Bäuerin macht gerade die grosse Runde im Internet. Die Farmerin Liezel Kennedy hat nämlich kürzlich, nachdem im kanadischen Saskatchewan etwas Schnee gefallen war, den Überblick über ihre Herde verloren. 

«Das ist mir noch nie passiert, dass ich so nah an ihnen war und sie trotzdem nicht sehen konnte», sagte Liezel Kennedy gegenüber der Huffington Post. «Erst bei meinem zweiten Gang durch die Weide konnte ich sie sehen».

Wo sind die 550 Schafe geblieben? Siehst du sie etwa? 

Bild

bild: twitter

Hast du sie gefunden? Wir schauen nochmal! 

Bild

bild: twitter

Hmm ... Zoomen wir etwas näher hin! 

Bild

bild: twitter

Jetzt allmählich ... Oder doch nicht?

Bild

bild: twitter

Noch ein bisschen die Schärfe einstellen ...

Aaaah!

Da sind sie ja! 

Bild

bild: twitter

Liezel hat also wieder alle beieinander! Also die Schafe. Und ihre Geschichte um den seltsamen Tweet geht um die Welt. 

(sim)

Passend dazu: Das grosse Tier-Bilderrätsel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Mal Trash erster Güte, damit wir uns alle ein wenig besser fühlen

Die letzten paar Monate haben es uns nicht einfach gemacht. Die Welt steht irgendwie ein wenig Kopf. Ist überhaupt noch auf irgend etwas Verlass? Sehr wohl: die unterste Schublade.

Wir leben in unruhigen Zeiten. Sei es aufgrund eines Virus oder politischen Hetzern oder sonst was. Die Corona-bedingte Verlagerung unseres Leben in die eigenen vier Wände isoliert uns, die Hetzerei verunsichert uns und sonst was tut das Übrige.

Es ist dennoch noch nicht die Zeit zu verzagen. Denn wir dürfen eines nicht vergessen: Niederer geht immer. Wer denkt, dass sich das gesellschaftliche Leben momentan in der untersten Schublade abspielt, dem sei in Erinnerung gerufen, dass es schlimmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel