DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter und Köppel können ihn nicht stoppen: Bendrit ist laut RCKSTR der nervigste Schweizer des Jahres

Das RCKSTR-Magazin hat den «Fuck You, You Fuckin‘ Fuck»-Award verliehen. Diese zweifelhafte Ehre  als «grösster Vollpfosten der Nation» ausgezeichnet zu werden, verpassen sowohl Roger Köppel als auch Vitus Huonder.
04.12.2015, 10:0504.12.2015, 11:13

Was ist der «Unterschied zwüsched Schwizer und Uslender» – so beginnen die Handy-Videos des Schwamendingers Bendrit Bajra, mit welchen er in den letzten drei Jahren grossen Internet-Ruhm erlangt hat. Und jetzt wird er noch ein bisschen berühmter!

Wie jedes Jahr hat das RCKSTR-Magazin zehn Schweizer «Promis» für den «Fuck You, You Fuckin‘ Fuck»-Award – also den nervigsten Schweizer – nominiert. Die Leserschaft durfte entscheiden und das ist das Endresultat:

Knapp, aber er hat es geschafft:

Bild: rckstr
Wen hättet ihr gewählt?

Den Award kann Bendrit am 12. Dezember an der feierlichen Verleihung im Zürcher Club Kinski entgegennehmen. Mal sehen, ob er sich traut ...

Wir gratulieren an dieser Stelle herzlich! <3

(lae)

Nervt auch: Diese 11 Hipster-Sprüche

1 / 14
11 Hipster-Sprüche, die nerven
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 unheimlich beklemmende Bilder von Städten, die aus einer Dystopie stammen könnten

Gewisse Städte verfügen über das gewisse Etwas und ziehen Jahr für Jahr Millionen Touristen in ihren Bann. Und dann gibt es da auch noch jene Städte, denen du am liebsten fern bleibst – wenn du kannst.

Stadtmensch oder Landmensch? Viele von uns haben in dieser Hinsicht eine klare Tendenz, wobei beide Pole in der Vorstellung natürlich hochgradig idealisiert werden: malerische Landidylle versus moderner Schmelztiegel. Dass beide Pole ihre negativen Seiten haben, ist wohl bewusst, aber auch genüsslich ignoriert.

Bei Städten sind die allfälligen Nachteile visuell wesentlich eindrücklicher. Man findet sie dann, wenn man hinter die glitzernde Fassade blickt, die dem Phänomen Stadt ihren Glanz …

Artikel lesen
Link zum Artikel