Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) Special Envoy Angelina Jolie attends a news conference as she visits a Syrian and Iraqi refugee camp in the southern Turkish town of Midyat in Mardin province, Turkey, June 20, 2015. REUTERS/Umit Bektas/File Photo

Steht bald im Vorlesungssaal Angelina Jolie. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Hollywood goes Uni: Angelina Jolie wird Gastprofessorin an der London School of Economics



Hollywoodstar Angelina Jolie bekommt eine Gastprofessur an der renommierten London School of Economics (LSE). Jolie erhalte eine von vier Gastprofessoren-Stellen für das neue Master-Programm «Frauen, Frieden und Sicherheit», teilte die LSE am Montag mit.

Sie sei sehr erfreut über die Schaffung des Studiengangs, für den sich Interessierte ab August bewerben können, erklärte Jolie. «Ich hoffe, andere akademische Einrichtungen werden diesem Beispiel folgen.»

Einer der anderen Gastprofessoren ist der ehemalige britischen Aussenminister William Hague, mit dem Jolie 2010 die Initiative Schutz vor sexueller Gewalt in Konflikten gegründet hatte. Sie freue sich darauf, die «Studenten zu unterrichten und von ihnen zu lernen», erklärte Jolie.

Dabei werde sie auch auf ihre Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Regierungen und als Sonderbotschafterin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR zurückgreifen, sagte die 40-jährige US-Bürgerin.

Die Schauspielerin und Regisseurin, die mit dem Hollywoodstar Brad Pitt verheiratet ist, engagiert sich seit Jahren sozial. Die Oscarpreisträgerin und Mutter von sechs Kindern forderte erst kürzlich in einer Rede in London mehr Engagement für Flüchtlinge. (cma/sda/afp)

Ritterin ist Angelina Jolie übrigens auch schon

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt mit den meisten positiv Getesteten – so ist die Corona-Situation in den Kantonen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zweitmildestes Winterhalbjahr in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 24.05.2016 09:25
    Highlight Highlight Wäre nicht "Gastdozentin" eine bessere Ünersetzung? ("Professor" auf Englisch muss nicht dasselbe wie "Professor" auf Deutsch sein)

    Also wenn sie "nur" diese eine Veranstaltung betreut, ist es ja nicht dasselbe wie eine normalerweise mit Forschung verbundene Gastprofessur. Oder tut sie das auch?

    Finde es übrigens gar nicht schlecht, dass solche direkteren Erfahrungen wetergegeben werden, auch als Kontrast/Ergänzung zu theoretischeren Veranstaltungen. Habe selbst im akademischen Kontext gute Erfahrungen damit gemacht.
  • Mehmed 24.05.2016 08:09
    Highlight Highlight "das neue Master-Programm Frauen, Frieden und Sicherheit"
    "Ich hoffe, andere akademische Einrichtungen werden diesem Beispiel folgen."

    haha, ich lach mich schlapp. die passende besetzung für den passenden akademischen (!) studiengang. muss man da möglicherweise schön und reich sein, um an der london school of economics studieren zu dürfen.
    • Kyle C. 24.05.2016 11:07
      Highlight Highlight Weshalb soll ein Mensch seinen Promistatus nicht dazu nutzen, um damit etwas aus seinem/ihrem Erfahrungsschatz weiterzugeben? Kann eine schöne, reiche und bekannte Frau nicht unter Umständen mehr sein als nur Filmstar? Könnte sie nicht u.U. intelligent genug sein, um Vorlesungen kompetent und informativ zu gestalten? Meinst du nicht, dass eine solche Strategie Interesse generieren kann an gewissen Themen? Wo ist "akademisch" so definiert, dass solche Aktionen nicht berechtigt sein dürfen? Theorievermittlung braucht auch solche Strukturen. Finde ich.

De Ohrfiige na

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Das «Kinderspiel des Jahres 2017» ist ein schnelles Schnipp-Spiel, bei dem ein Abwart Pinguine durch ein dreidimensionales Schulhaus jagt.  

Schnipp-Spiel von Brian Gomez für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren. Spieldauer: etwa 30 Minuten. Verlag: Amigo. Preis: etwa 30 Franken.

Der Abwart verfolgt Pinguin-Kinder, die den Unterricht schwänzen, durch das gefrorene Schulhaus. 

Pinguin-Figuren müssen geschickt durch die Räume eines dreidimensionalen Spielplans geschnippt werden. 

Die fünf Schachteln des zusammenbaubaren 3D-Spielbretts werden platzsparend ineinander gesteckt verstaut.   

Kinder ab 6 Jahren sowie Familien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel