Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachhilfe mit watson

Mark Zuckerberg will 2015 endlich Bücher lesen. Wir hätten da 10 tolle Tipps

Via Facebook hat Zuckerberg verkündet, 2015 werde «A Year of Books», denn Bücher seien «intellektuell erfüllend». Das finden wir auch und empfehlen ihm ein paar Werke zum Start.

07.01.15, 16:01 07.01.15, 16:33

team watson

1. Zukkihund: «Liebi, Alltag, Penis»

Es gibt nur einen Zuckerberg. Und nur einen Zukkihund. Dass die beiden nicht schon lang zueinander gefunden haben, verstehen wir sowieso nicht. Deshalb vermitteln wir hier. Damit es Liebe werde.

2. F. Scott Fitzgerald: «The Great Gatsby»

Steinreicher Mann veranstaltet Superpartys, kann sich die grosse Liebe aber trotzdem nicht kaufen. Typisches Nerd-Schicksal.

3. Bret Easton Ellis: «American Psycho»

So nicht, Herr Zuckerberg! Nicht Leute mit einer Kettensäge massakrieren und dazu Phil Collins hören! Auch wenn Sie dies nach dieser Lektüre irrsinnig gerne tun würden! Anti-romantischer Beziehungsroman über einen, der Ihnen recht ähnlich sein dürfte.

4. Roger Schawinski: «Wer bin ich?»

Die Frage, die sich jede mediale Führungskraft stellen muss. Gnadenlos. Immer wieder. Wer hat sie erfunden?

5. Robert Musil: «Der Mann ohne Eigenschaften»

Manche Leute wären froh, sie hätten so viele Facebook-Freunde, wie dieses Buch Seiten hat. Über 1000! Danach wissen Sie, was Lesen heisst. Und falls Sie auf Schawinskis Frage keine Antwort wussten, wird der Musil Sie vollends frustrieren. Aber auf eine unglaublich schöne Art.

6. Simone de Beauvoir: «Das andere Geschlecht»

Damit wir hier nicht nur Bücher von Männern empfehlen. Und weil Sie sich mit Frauen ja nicht gerade leicht tun. Aber gut, das wissen wir jetzt auch nur aus dem Film «The Social Network». Und denken Sie an den Eindruck, den Sie damit schinden können!

7. Michael Kernbach: «Geschafft! Was Mann mit 30 nicht mehr tun muss!»

Zur Erholung dürfen Sie sich jetzt dieses Bändchen anschauen, das trotz seiner Magersucht (48 Seiten) sicherlich restlos alles weiss, was Ihnen auch nichts nützen wird.

8. Ursel Scheffler: «Kommissar Kugelblitz fischt im Internet»

Da können wir nur sagen: Wow, wow, wow! Denn «Kugelblitz reist nach New York zur Tagung der Superhirne», weiss Graf von und zu Amazon. Und in New York, das wissen Sie ja auch, geht die virtuelle Post erst richtig ab. Wahrscheinlich sind Sie selbst am Ende gar der Kugelblitz?

9. Albert Camus: «Die Pest»

Es gibt böse Menschen, die meinen Sie mit diesem Titel. Meditieren Sie da mal drüber. Und lernen Sie daraus.

10. Boris Pasternak: «Doktor Schiwago»

Verrückt, wie Pasternak in seinem epischen Arztroman Facebook prophezeite: «Unshared happiness was not happiness», erkannte darin nämlich der Titelheld. Ja, kennen wir! Oder um es mit dem Internet-Roman «The Circle» des Dichters Dave Eggers noch dichter zu sagen: «Sharing is caring». Ach, was wären wir bloss ohne Literatur!

Nervst du auf Facebook? Mach den Test:

1.Wie sieht dein Profilbild am ehesten aus?
(FILES) This photo taken on July 18, 2014 shows German Chancellor Angela Merkel during a press conference in Berlin. Merkel considers new sanctions against Russia 'unavoidable' on July 29, 2014. AFP PHOTO / CLEMENS BILAN
AFP
2.Wie oft postest du etwas auf Facebook?
Sicher einmal am Tag
Selten. Ich bin eher so der stille Beobachter
Immer, wenn ich ein neues Essensbild gemacht habe
Wenn ich gerade etwas sehe, bei dem ich denke, dass es andere interessieren könnte
3.Bei dir im Job oder in der Schule könnte es momentan besser nicht laufen. Informierst du deine Freunde über deinen aktuellen Erfolg?
Natürlich! Die sollen nur mal sehen, was für ein geiler Hengst ich bin!
Spinnts? Über genau solche Leute rege ich mich auf. Diese eingebildeten Vollidioten!
Wenn ich einen wichtigen Schritt im Leben geschafft habe, schon. Aber ohne zu prahlen
Nein, das gehört nicht auf Facebook
4.Rund um deinen Beziehungsstatus: Wie intensiv findet deine Beziehung auf Facebook statt?
Ich bin verliebt und das darf auch jeder auf Facebook wissen
Ich bin mit meinem Freund auf FB nicht einmal befreundet. Oder doch? Keine Ahnung
Ich bin single und das steht auch in meinem Beziehzungsstatus. Vielleicht ergibt sich ja was
Das geht niemanden etwas an
5.Wenn du mit einem provokanten Post eines Freundes nicht einverstanden bist, …
Gif Facepalm
... mische ich mich ein und sag ihm meine Meinung
... ignoriere ich es, auch wenn es schwer fällt
6.Du bist in den Sommerferien und verspürst das Bedürfnis, ein Bild davon auf Facebook zu teilen. Wie würde das aussehen?
7.Du gratulierst einer Kollegin auf Facebook. Welcher dieser Posts entspräche deinem Glückwunsch am ehesten?
«Alles guedi Shaddzzzziiii. Lieb dich mega fesht, blieb wied bish.»
«Happy Birthday»
«Alles Gute, liebe Michaela!»
«<3»
«HB»
Ich gratuliere prinzipiell nicht auf Facebook
8.Ganz ehrlich: Verschickst du «Farmville»-Einladungen oder ähnliches?
Vielleicht hab ich das ein, zwei Mal ...
Nein
Farm ... was?!
9.Du bist gerade Mutter/Vater eines Babys/Haustieres geworden. Wie viele Fotos postest du von deinem kleinen Schatz in der ersten Woche?
Keins, ich habe anderes zu tun
Keins, weil ich weiss, dass Oversharing nervt
Eins. Die anderen dürfen wissen, wie glücklich wir sind
Ruhig ein paar Fotos. Ich bin stolz und das soll jeder sehen
10.Was machst du, wenn du auf deinen Post kein einziges Like bekommst?
Ich lösche ihn sofort wieder. Leck, wie peinlich …
Ich lasse ihn so stehen. Wer's nicht gut findet, muss ja auch nicht liken
Ich like es selbst. Ein Like ist besser als kein Like
Ich sage meinen Freundinnen, dass sie meinen Post liken sollen, damit ich nicht dumm dastehe
Resultat


Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Viele haben es prophezeit, nun ist es Tatsache: In Indien befindet sich ein 26-jähriger Mann offiziell wegen Netflix-Sucht in einer Klinik für psychische Gesundheit in Behandlung.

Wie die Online-Zeitung The Hindu berichtet, wurde der Mann eingewiesen, nachdem er mehr als sechs Monate lang täglich über sieben Stunden lang Netflix geschaut hatte. Damit wollte der Arbeitslose seinen Sorgen entfliehen, wie Manoj Kumar Sharma, Professor für Psychologie an der behandelnden Klinik, mitteilte. …

Artikel lesen