Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Seit neustem bezahlen Menschen für künstliche Sommersprossen. Haben wir was verpasst?

Menschen, die mit Sommersprossen bestraft gesegnet worden sind, haben jahrelang versucht, ihre Pünktchen im Gesicht zu verstecken, weil sie die Neckereien der anderen Kinder satt hatten. Auch unsere Redakteure Madeleine und Corsin können ein Liedchen davon singen, wie es ist, mit Sommersprossen aufzuwachsen.

Umso erstaunlicher ist daher der neueste Trend: künstliche Sommersprossen.

Ja, du hast richtig gelesen: Leute bezahlen Geld, damit sie zwei Tage lang so tun können, als hätten sie Sommersprossen.

Um das gewünschte Ergebnis zu erhalten, werden die Sprossen mit Hilfe einer Schablone und einer Art Tintenroller, der eine ähnliche Wirkung wie ein Selbstbräuner hervorruft, im Gesicht aufgetragen. Auf der Crowfunding-Seite Kickstarter wird Freck Yourself genauer beschrieben: Das Produkt funktioniert nur auf relativ hellen Hauttönen und hält rund zwei Tage.

Die Reaktionen im Netz sind ziemlich unterschiedlich. Einige finden die Idee super:

Bild

Während ein Grossteil sich über das Projekt aufregt oder es unnötig findet: 

Bild

Bild

Bild

Umfrage

Was hältst du von künstlichen Sommersprossen?

  • Abstimmen

470

  • Gar nichts! Ich habe selber Sommersprossen und wurde mein Leben lang deshalb gemobbt.11%
  • Nicht viel. Aber wem's gefällt, der soll's tragen.74%
  • Finde ich super. Vielleicht bestelle ich sie mir selber!14%

(noe)

Sommersprossen sind grossartig. Punkt.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 21.11.2015 11:44
    Highlight Highlight Sommersprossen: so mega schön!
  • Maya Eldorado 20.11.2015 21:45
    Highlight Highlight Sind die Sommersprossen eigentlich langsam am Aussterben. In meiner Kindheit und Jugend habe ich noch regelmässig gesehen, dann immer seltener und jetzt kaum mehr.
    • ovatta 20.11.2015 22:14
      Highlight Highlight Die Kids spielen nicht mehr draussen und wenn werden sie mit sonnencreme zugekleistert!
    • aye 21.11.2015 12:29
      Highlight Highlight @SeKu: Was für ein Unsinn. Sommersprossen werden in den meisten Fällen durch die Vererbung einer einzelnen rezessiven Genvariante (MC1R) verursacht. Wer ein wenig was von Vererbungslehre und Populationsgenetik versteht weiss, dass eine Durchmischung nicht zu einem Aussterben des Gens führt.

      Was zu einer Veränderung führen kann ist Selektion. Heute könnte diese insbesondere durch den Klimawandel und die dadurch steigende Sonneneinstrahlung in nördlichen Gebieten geschehen. (Höheres Risiko für Hautkrebs und weniger Vorteile bezüglich Vitamin D Produktion bei schwach pigmentierten Menschen.)
    • aye 21.11.2015 16:13
      Highlight Highlight @SeKu: Solange das Allel nicht ausstirbt, stirbt aber auch der Phänotyp nicht aus. Er wird höchstens seltener. Und möglicherweise wird sogar dieser Effekt gedämpft, falls bei der Partnerwahl ähnliche Typen bevorzugt werden.

      Zum Krebs: Abgesehen davon, dass auch Personen im zeugungsfähigen Alter betroffen sind (siehe http://goo.gl/mkZPLE ), genügt für die negative Selektion bereits eine Schwächung der betrachteten Population. Beim Menschen sind die Zusammenhänge zudem viel komplexer als bei Tieren. (Einfaches Beispiel: Vater hat Krebs, führt bei Tochter zu weniger Lust auf eigene Kinder.)
  • blueberry muffin 20.11.2015 21:20
    Highlight Highlight Frauen mit Sommersprossen *.*

Gestern war Kim Kardashian blutt. Heute ist sie blutter – und hässig auf eine 70-Jährige. Eine Twitter-Saga

Die Woche begann verrückt: Am Montag hatte Kim Kardashian nichts anzuziehen! Auf einem Foto übrigens, das sie vor einem Jahr gemacht hat. In einer Zeit der leeren Garderobe.

Allerdings hat sich daran noch nichts geändert. Denn dieses flotte Foto tweetet die Kardashian am Dienstag (und das Internet bricht schon wieder nicht zusammen). Und zwar ein Bild ohne schwarze Balken. Sie nennt dies zwar «befreit», scheint aber eine rabenschwarze Laune zu haben:

Aber was war dazwischen passiert? Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel