Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sexy Verbrecher» Jeremy Meeks kann nun endlich mit der Modelkarriere beginnen

Markante Wangenknochen und hellblaue Husky-Augen: Ein Polizeifoto machte Jeremy Meeks zum wohl bekanntesten US-Häftling. Nun hat er das, was seine weibliche Fangemeinde schon lange fordert – einen Modelvertrag.

Ein Artikel von

Spiegel Online
Stockton Police Department photo shows Jeremy Meeks, 30, arrested on June 18, 2014 in a gang crackdown in a crime-ridden area of Stockton, California. Meeks, whose mugshot because a sensation among Web users admiring his male-model good looks, has been sentenced to more than two years in prison on a gun charge, federal prosecutors said February 6, 2015.   REUTERS/Stockton Police/Handout via Reuters  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY AU NTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE THIS IMAGE  THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS - RTR3UWFY FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: HANDOUT/REUTERS

Die Gerüchte gab es schon länger, doch nun hat Jeremy Meeks offenbar seinen ersten Modelvertrag unterschrieben. Das bestätigte die Agentur «White Cross Management» der US-Zeitschrift «People». Der Häftling aus Kalifornien werde als Model und Schauspieler geführt. Er war durch sein «sexy Verbrecherfoto» im vergangenen Sommer weltbekannt geworden.

Wegen unerlaubten Waffenbesitzes wurde Meeks im Februar zu 27 Monaten Haft verurteilt. Er hofft bei guter Führung auf eine vorzeitige Freilassung im November. In einem Telefoninterview sagte Meeks Ende Februar dem Sender ABC, er halte sich hinter Gittern fit und esse gesund. Er wolle nach der Freilassung sein Leben ändern und als Model arbeiten. Jeden Monat würde er Hunderte Fanbriefe erhalten.

Meeks sitzt in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Nevada ein. Bei einer Waffenrazzia im Juni 2014 war sein Bild nach der Festnahme von der Polizei in Stockton auf Facebook veröffentlicht worden. Das «sexy Verbrecherfoto» bescherte dem Mann mit den markanten Gesichtszügen eine grosse weibliche Fangemeinde.

Selbst die tätowierte Träne unter dem linken Auge störte kaum jemanden der zahlreichen Bewunderer – laut Meeks ist sie ein Bild dafür, dass er in der Vergangenheit Dinge getan hat, auf die er «nicht stolz» sei. Wegen schweren Diebstahls sass er bereits neun Jahre in Haft.

wit/dpa



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Herren der ETH animierten Thanos' Gesicht – und gewinnen damit Technik-Oscar 

Die realitätsnah animierten Gesichter von Figuren in «Star Wars» oder «Avengers» sind fast schon zur Normalität in Filmen geworden. Möglich wurden sie dank eines Gesichtsscanners der ETH Zürich und der Disney Research Studios. Das System wurde nun mit einem Sci-Tech Oscar ausgezeichnet.

Markus Gross, Bernd Bickel, Thabo Beeler und Derek Bradley erhielten am Samstag einen Sci-Tech-Oscar («Scientific and Technical Award») für ein Capturing-System namens «Medusa», wie die ETH am Montag mitteilte.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel