Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeremy Irons eröffnet ZFF: Kommt sein Film beim Volk an, macht er heute noch die Stadt unsicher 



ZURICH, SWITZERLAND - SEPTEMBER 24:  (L-R)Actors Jeremy Irons, Devika Bhise, Stephen Fry and Dev Patel attend the 'The Man Who Knew Infinity' Premiere And Opening Ceremony during the Zurich Film Festival on September 24, 2015 in Zurich, Switzerland. The 11th Zurich Film Festival will take place from September 23 until October 4.  (Photo by Lennart Preiss/Getty Images)

Hollywood eröffnet das ZFF: Jeremy Irons, Devika Bhise, Stephen Fry und Dev Patel aus dem Streifen «The Man Who Knew Infinity».
Bild: Getty Images Europe

In Anwesenheit illustrer Gäste aus Hollywood und der Schweizer Promiszene ist am Donnerstag das 11. Zurich Film Festival (ZFF) eröffnet worden. Bundesrat und Kulturminister Alain Berset betonte zum Auftakt die Wichtigkeit des Films in der heutigen Zeit.

Die beiden Co-Direktoren des Zurich Film Festival, Nadja Schildknecht, rechts, und Karl Spoerri, links, orientieren an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 10. September 2015, ueber das Programm und die Events des 11. Zurich Film Festivals. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Karl Spoerri, left, Artistic Director Zurich Film Festival (ZFF), and Nadja Schildknecht, right, Managing Director ZFF, inform the media about the upcoming 11th edition of the Zurich Film Festival in Zurich, Switzerland, Thursday, September 10, 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die ZFF-Co-Direktoren Karl Spoerri und Nadja Schildknecht stehen nun elf Tage unter Dampf.
Bild: KEYSTONE

Die Menschen seien von visuellen Eindrücken regelrecht überflutet. «Der Übermacht der Bilder können wir nur mit genaueren Bildern begegnen», sagte Berset in seiner Eröffnungsrede im Zürcher Kino Corso. Filme förderten unsere «soziale und politische Empathie, ohne die unsere Gesellschaft auseinander driften würde.»

ZFF: Flüchtlinge als Thema

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch nutzte in ihrer Ansprache die Gelegenheit, um einen Link vom Film zur aktuellen Weltrealität zu machen. Sie beklagte, dass «unfassbar viele Menschen auf der Flucht nach Europa» seien. «Alle Bemühungen um eine gute Integration von Menschen sind Investitionen in die Zukunft unserer Gesellschaft.»

Das friedvolle Zusammensein von Menschen aus aller Welt demonstriert das Zurich Film Festival Jahr für Jahr im Kleinen. «Es ist diese universelle Sprache des Films, die uns alle jedes Jahr wieder hier zusammenführt», betonten die beiden ZFF-Co-Direktoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri. «Wir freuen uns, während elf Tagen mit Ihnen in die Magie der Filme einzutauchen.»

Jeremy Irons in Town

Anschliessend wurde der Eröffnungsfilm «The Man Who Knew Infinity» gezeigt. Er erzählt die Geschichte des indischen Mathematik-Genies Srinivasa Ramanujan. Darsteller Dev Patel («Slumdog Millionaire») zeigte sich schon am Nachmittag vor den Medien «sehr glücklich», in Zürich sein zu dürfen.

Jeremy Irons, der im Film an Patels Seite den Mathematikprofessor Godfrey Harold Hardy spielt, war vor der Europapremiere vor allem auf die Reaktionen des Publikums gespannt. Falls diese positiv ausfallen sollten, werde er tüchtig feiern, sagte er an der Medienkonferenz.

Neben den internationalen Filmstars haben sich am Eröffnungsabend auch zahlreiche Ehrengäste aus Kultur, Politik, Sport und Wirtschaft die Ehre gegeben. So schritten beispielsweise Filippo Leutenegger, Didier Cuche, Beat Schlatter oder Günter Netzer über den grünen Teppich.

Promi-Jäger haben auch weiterhin gute Aussichten auf fette Beute. Am Freitag wird Kiefer Sutherland den Golden Eye Award abholen und seinen neuen Film «Forsaken» vorstellen. Unbestrittener Stargast ist aber am Mittwoch Arnold Schwarzenegger, der ebenfalls ein Icon erhält.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netflix-Erotik-Hype «365 Days»: Warum der «50 Shades»-Abklatsch hochproblematisch ist

In einen knappen Bademantel gehüllt liegt die junge Frau gefesselt auf dem Himmelbett. Der mysteriöse, bauchmuskelbepackte Schönling beugt sich über sie. Es folgt eine von Stöhnen untermalte Liebesszene, immer wieder blitzt blanke Haut auf.

Was anmutet wie die Fortsetzung der «50 Shades of Grey»-Trilogie, ist der neuste Netflix-Hype: der polnische Erotik-Streifen «365 Dni» – in der internationalen Version «365 Days». Die Story des Streaming-Erfolgs, der aktuell der am häufigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel