DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die heiligste Stätte dieses Volkes droht von Bergbaufirmen platt gemacht zu werden – ein Zürcher setzt sich für die Rettung ein



«Bitte, macht die Welt auf die Geschehnisse in unserem heiligen Land aufmerksam!» – mit dieser Bitte wandten sich die Huicholen, eine der letzten indigenen Ethnie in Zentralamerika, an den argentinischen Regisseur Hernán Vilchez. In Zusammenarbeit mit dem in Zürich lebenden Filmemacher Christian Massler entstand der Dokumentationsfilm «Huicholes: The Last Peyote Guardians»

Ihr «heiliges Land», das ist Wirikuta im mexikanischen Bundesstaat San Luis Potosí, Mexiko. Aufgrund seines einzigartigen Ökosystems ist das Gebiet seit 1998 bei der UNESCO gelistet. 

Bild

Das heilige Land der Huicholes ist in Gefahr.

Gleichzeitig ist Wirikuta der Ort, an welchem die Huicholes ihre spirituellen Pilgerreisen abhalten. Wirikuta ist für sie das Herz der Welt, die Entstehung des Universums, der Ort, an dem Mensch, Tier und Natur erschaffen wurden – und dieser Ort soll zwecks Mineralienabbau bald zu einer grossen Baustelle werden.

Mit dem Film soll auf das Schicksal dieses Volkes aufmerksam gemacht und das Vorhaben der Bergbaufirmen verhindert werden. Christian Massler engagiert sich jetzt vor allem in Europa für die Verbreitung des Filmes und die Rettung des Gebiets. 

Regisseur Hernán Vilchez und der Zürcher Filmemacher Christian Massler über den Film:

abspielen

Vimeo/christian massler santiago

Im April soll die Dokumentation, die 2013 gedreht und ein Jahr später in Nordamerika und Teilen Südamerikas Premiere feierte, bei uns gezeigt werden. 

«Ich hatte das Glück, dieses Volk persönlich kennenzulernen, und habe in Mexiko von der drohenden Zerstörung ihres Landes gehört – bei uns habe ich allerdings noch nie etwas davon in den Medien gelesen», erklärt Massler gegenüber watson. Weiter macht er klar:

«Die Botschaft des Films ist für uns alle von grosser Bedeutung – nicht nur für Mexiko. Er greift die Debatte um Nachhaltigkeit und den Erhalt von Kultur und Tradition auf, die es heute mehr denn je zu schützen gilt.»

Der Trailer zum Film:

abspielen

video: youtube/Huicholes Peyote Guardians

Der Glaube prägt das Leben der Huicholes – die Natur steht an oberster Stelle.

Damit die Tour allerdings zustande kommt, sind die Macher auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Auf der Crowdfunding-Site Wemakeit bitten sie um Hilfe. Die Hälfte ist bereits geschafft, es bleibt noch eine Woche Zeit, um den Betrag von insgesamt 6000 Franken zusammenzubekommen.

Dem Regisseur und seiner Crew ist es wichtig, dass den Menschen bewusst wird:

«Die Huicholes verlieren nicht nur ihr heiliges Land, sie verlieren ihre Kultur.»

Bild

Bereits die Kinder werden mit auf die Pilgerreisen nach Wirikuta genommen.

Durch den Film gab es eine grosse Bewegung im Kampf für die Huicholes, eines von zwei Bergbauunternehmen hat seine Konzession wegen der vielen Proteste wieder zurückgezogen. 

«Das ist aber nur ein Teilerfolg», erklärt Massler: «Das Gebiet ist noch nicht gerettet. Wir müssen mit dem Film dringend auch in Europa auf die Geschehnisse aufmerksam machen, um Wirikuta zu schützen. Das ist schliesslich das heilige Land der Huicholes. Wir gehen doch auch nicht einfach in den Vatikan und sprengen alles in die Luft.»

Oder in den Worten der Huicholes: 

«Wie kommst du nur auf so eine Idee? Wie willst du hingehen und den Göttern die Gedärme rausschneiden?»

So kannst du den Film unterstützen

Weitere Informationen und die Möglichkeit den Film finanziell zu unterstützen findest du hier >>

Die geplante Tour führt durch die Schweiz, Österreich und Deutschland. Alle Stopps und Daten findest du hier >>

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 kleine Dinge, die dich sofort alt fühlen lassen

Wir alle werden älter. Unweigerlich. Obwohl dieser Prozess mehrheitlich latent im Hintergrund abläuft, kommt es immer mal wieder zu kleinen, feinen Momenten, in denen das Latente zum Manifesten wird.

Das Alter bringt viele Vorteile und doch geniesst das Älterwerden ab einem gewissen Punkt an sich einen höchst zweifelhaften Ruf in der Gesellschaft. Wieso auch immer. Jedenfalls ändert auch dieser Unwille nichts daran, dass es nun mal geschieht. Tja.

Auch wenn man jahrelang zu hören kriegt, dass man «ja noch ein junges Reh» ist, das «das Leben noch vor sich hat» und «es noch geniessen soll», weil es «im Alter ja nicht einfacher wird» – irgendwann erteilt das Leben einem eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel