Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 14:  Alejandro G. Iñárritu, winner of Best Director for 'The Revenant' and Leonardo Dicaprio, winner of Best Actor for 'The Revenant' pose in the winners room at the EE British Academy Film Awards at the Royal Opera House on February 14, 2016 in London, England.  (Photo by Ian Gavan/Getty Images)

«The Revenant» -Regisseur Alejandro González Iñárritu und  Leonardo DiCaprio.
Bild: Getty Images Europe

DiCaprio auf Oscar-Kurs: «The Revenant» räumt bei den Baftas ab 

Golden Globe, Preis der US-Schauspielergewerkschaft und nun der Bafta: Leonardo DiCaprio hat für seine Rolle in «The Revenant – Der Rückkehrer» am Sonntagabend in London den nächsten Filmpreis eingeheimst.



Die Auszeichnung der britischen Film- und Fernsehakademie, die der US-Schauspieler entgegennahm, gilt als wichtiges Signal vor der Oscar-Verleihung in Los Angeles am 28. Februar. Mit-Favorit Eddie Redmayne, der vergangenes Jahr sowohl Bafta als auch Oscar abgeräumt hatte und in diesem Jahr für «The Danish Girl» nominiert war, hatte DiCaprios Sieg vorhergesehen.

«Ich denke, er ist aussergewöhnlich und verdient alles», sagte der Brite auf dem roten Teppich vor dem Royal Opera House über seinen US-Kollegen. DiCaprio wiederum erfreute am Valentinstag das Publikum der Preisverleihung, indem er seiner lachenden Kollegin Maggie Smith vor laufender «Kuss-Kamera» einen Schmatzer auf die Wange drückte.

«The Revenant» war mit fünf Baftas der erfolgreichste Film des Abends. Der packende Wildwest-Thriller, der in den verschneiten Rocky Mountains spielt, wurde von den rund 6500 Mitgliedern der Akademie als bester Film ausgezeichnet und gewann Bafta-Masken für Kameraführung, Ton sowie die Regie des Mexikaners Alejandro González Iñárritu.

Brie Larson geehrt

Actress Brie Larson arrives at the 88th Academy Awards nominees luncheon in Beverly Hills, California February 8, 2016.  REUTERS/Mario Anzuoni

Beste Darstellerin: Brie Larson in «Raum».
Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Als Beste Darstellerin wurde die US-Schauspielerin Brie Larson für ihre Rolle in «Raum» ausgezeichnet, für die sie auch schon einen Golden Globe und den Screen Actors Guild Award der amerikanischen Schauspielgewerkschaft gewonnen hat. Sie spielt eine Mutter, die mit ihrem Sohn nach jahrelanger Gefangenschaft frei kommt. Beste Nebendarstellerin wurde die Britin Kate Winslet für ihre Rolle in «Steve Jobs».

Der Preis für den besten Nachwuchsstar, den die Öffentlichkeit vergibt, ging an «Star Wars»-Darsteller John Boyega. Die nächste Episode der Weltraum-Saga, in der Boyega Finn spielt, dürfte ihn vom übermässigen Feiern abgehalten haben: Am Montagmorgen um 6.00 Uhr sollte er zu den Dreharbeiten abgeholt werden, wie der Londoner auf dem roten Teppich erzählte. (wst/sda/dpa)

Film, Serien, Netflix und Co.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

60 Jahre «Psycho» – 25 scary facts zu Hitchcocks Meisterwerk des Grauens

Welcher ist der beste Hitchcock-Film? «Vertigo» ist ein Favorit. «Notorious», vielleicht. «Spellbound» wird auch oft angeführt. Aber eigentlich ist und bleibt «Psycho» der beste Film des Regie-Genies.

Wenn es sowas wie den ‹perfekten Film› gibt, dann ist «Psycho» einer der Anwärter. Eine Meisterleistung der Regiekunst, der Dramaturgie und des Schnitts. Und ein Meilenstein der Kinogeschichte, Kinokassenhit und Schock zugleich. Nach «Psycho» änderte sich alles.

Am 16. Juni 2020 jährt sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel