Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil nur Weisse nominiert sind: Spike Lee und Jada Pinkett Smith wollen Oscars boykottieren



Aus Protest gegen die Nicht-Nominierung schwarzer Schauspieler für die Oscars wollen die afroamerikanischen Hollywood-Stars Spike Lee und Jada Pinkett Smith die Zeremonie boykottieren. «Um Anerkennung zu betteln oder auch nur darum zu bitten mindert Würde und Macht.»

Actress Jada Pinkett Smith poses at the second annual Diamond Ball fundraising event in Santa Monica, California December 10, 2015.  REUTERS/Mario Anzuoni

Jada Pinkett Smith bleibt den Oscars fern.
Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Wie die die Schauspielerin und Ehefrau des zweifach Oscar-nominierten Kollegen Will Smith am Montag in einem Facebook-Video sagte, seien sie «würdevolle Menschen, und wir sind mächtig.» Will Smith ging in diesem Jahr wie alle anderen afroamerikanischen Schauspieler bei den Nominierungen leer aus.

Der Regisseur Lee, dem im vergangenen Jahr ein Ehren-Oscar verliehen worden war, schrieb bei Instagram: «Wie ist es möglich, dass zum zweiten Jahr in Folge alle 20 Anwärter in der Schauspielkategorie weiss sind?» Das wahre Problem sei jedoch nicht beim Filmpreis zu suchen, sondern in den Büros der Hollywood-Studios. Dort werde entschieden, welche Filme gemacht würden.

FILE - In this Wednesday, Oct. 7, 2015 file photo, filmmaker Spike Lee poses for a portrait in Beverly Hills, Calif. Lee, Gena Rowlands and Debbie Reynolds will receive an Oscar statuette at the seventh annual Governors Awards. The film academy’s board of governors will present its honorary awards Saturday, Nov. 14, 2015, at a private dinner ceremony at Hollywood & Highland Center’s Ray Dolby Ballroom.  (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Regisseur Spike Lee.
Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Die afroamerikanische Präsidentin der Oscar-Akademie, Cheryl Boone Isaacs, äusserte sich am Montag in einer Mitteilung betrübt über die fehlende Vielfalt bei den Nominierten. Sie sei untröstlich und frustriert, schrieb sie. Die Akademie unternehme dramatische Schritte, um ihre Mitgliederschaft vielfältiger werden zu lassen. Es sei Zeit für grosse Veränderungen. Die rund 6000 Mitglieder der Akademie entscheiden über Oscar-Nominierungen und -Gewinner.

(aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stirling 19.01.2016 12:33
    Highlight Highlight Ja es ist echt schlimm in Hollywood. Es wurden auch keine Hispanics, Asiaten, Skandinavier, Russen oder Rothaarige berücksichtigt, sogar die Inuid und sogar die Natives wurden vergessen, denen gehörte ursprünglich das Land.
    SARKASMUS OFF
    Die einzigen, die sich nach Rassen abgrenzen sind die, die Rassismus am lautesten schreien. Und das sind nur die afro-amerikaner.
    In England und Frankreich gibts auch genug afrikanisch abstämmige und die sind genau so normal wie jeder andere.
    • Clank 19.01.2016 14:04
      Highlight Highlight Nein, nein, du kannst nicht einfach Afroamerikaner mit anderen Ausländer und Immigranten in der USA vergleichen. Während Hispanics oder Asiaten klar ein Herkunftsland haben, sehen sich Afroamerikaner als 100% Amerikaner. Genauso wie ein weisser Amerikaner sich nicht als Europäer sieht.
      Das erklärt warum sie auch am lautesten schreien. Die USA ist ihre Heimat. Sie kämpfen dagegen, dass sie in ihr eigenes Heimatland, nicht ausgestossen werden. Ein afrikanisch Abstämmiger passt sich in Europa an, den er weiss, er ist in ein fremdes Land. Afroamerikaner dagegen ist, in die USA zuhause.
    • Stirling 20.01.2016 20:16
      Highlight Highlight @nanjo

      Alle Bürger in den USA haben ein Herkunftsland sogar die Schwarzen. USA ist grade mal 200 Jahre alt. Egal ob es die Chinesen in den China-towns oder die Italo-amerikaner in Chicago oder New Jersey sind. Es hat keiner mehr Recht als ein anderer alle sollten gleich sein. Nur bei den Schwarzen wird das Wort ''Rassismus™'' ein kleines bisschen zu oft missbraucht.
  • John Smith 19.01.2016 09:55
    Highlight Highlight Wer sollte denn stattdessen für einen Oscar nominiert sein? Im Artikel wird Will Smith erwähnt, aber sein Film 'Concussion' war ein Flop und hat die Kritiker nicht beeindrucken können.
    • Clank 19.01.2016 11:29
      Highlight Highlight Als gäbe es nur Will Smith. Ich finde Straight outta Compton hätte auch mehrere Nominierungen verdient. Hat mich jetzt zum Beispiel viel mehr gefallen, als andere nominierten wie dieser zweite Steve Jobs Film.
    • AdiB 21.01.2016 18:11
      Highlight Highlight @nanjo strait outa campton ist nicht schlecht. doch was mich störte ist das mc ren, dj yella und arabian prince zu kurz waren. und ich glaub arabian prince wurde nicht mal erwähnt.
      die story bezieht sich wirklich nur auf easy e, dre und cube.
      auch an der realität wie sich alles abspielte wurde gewerkt.
      glaubst du wirklich das sug night dre einfach so hat gehen lassen?
  • AirChicken 19.01.2016 09:55
    Highlight Highlight Sobald Will Smith wieder einmal in einem guten Film mitspielt und eine gute Leistung zeigt, bin ich seiner Meinung. Bis dahin ist es mir egal. Sie können auch einfach die ganze Filmindustrie boykottieren, weil es viel mehr weisse Schauspieler in Filmen als afro-amerikanischee gibt.
  • Androider 19.01.2016 09:51
    Highlight Highlight Was soll daran rassistisch sein, dass kein afroamerikanischer Schauspieler nominiert wurde? Wird der Oscar denn neu nach Hautfarbe und nicht mehr nach Leistung verliehen?!
    • Picker 19.01.2016 10:55
      Highlight Highlight Es gäbe da schon Alternativen, z.B. "Beasts of no Nation"/ Idris Elba.
    • Clank 19.01.2016 11:24
      Highlight Highlight Rassismus ist eben mehr als nur jemanden mit dem N-Wort zu beschimpfen.
      Es fängt schon damit an, dass Afroamerikaner in Hollywood kaum Hauptrollen bekommen, nicht mal in Sportfilme. Und wenn, dann meistens, die einer nicht zu ernst nehmenden komödieähnlichen Figur (siehe Starwars 7) oder die des Cliché armen Afrikaner/Sklave (12Years a Slave/ Captain Phillips).
      Ausser Denzel Washington spielt keiner regelmässig seriöse Hauptrollen.
      Wenn ich mich so die diesjährigen Nominierten ansehe, dann hätte StraightouttaCompton genauso ein Oscar verdient.
    • Fee.22 19.01.2016 11:47
      Highlight Highlight @nanjo: und die Annahme, dass dunkelhäutige Schauspieler explizit bei Sportfilmen geeigneter sind als Weisse, soll nicht rassistisch sein?
    Weitere Antworten anzeigen

Disney Plus startet endlich in der Schweiz. Das bietet der Streaming-Dienst

Am Dienstag, 24. März, ist es so weit: Dann startet der Disneys eigener Streaming-Dienst auch in der Schweiz. Alle wichtigen Infos, wie Preis, technische Details und die Highlights der verfügbaren Titel findet ihr hier.

Zum Start von Disney Plus Schweiz werden laut Disney über 500 Filme verfügbar sein. Dabei reicht die Palette von aktuellen Marvel- und «Star Wars»-Filmen, bis hin zu Disneys jahrzehntealten Trickfilmklassikern.

Ebenso finden sich bereits 25 Filme und Serien darunter, die exklusiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel